Schwerpunktpraxis - Ernährungsmedizin

Projektbeschreibung

Schwerpunktpraxis - Ernährungsmedizin

Vorschaubild Schwerpunktpraxen

"Die Etablierung von 'Schwerpunktpraxen Ernährungsmedizin BDEM' ist ein wichtiger Schritt auf dem Weg zu einer flächendeckenden, qualifizierten ernährungsmedizinischen Versorgung in Deutschland" (KLUTHE, GEBHARDT 2010).

Quelle:
Kluthe B, Gebhardt A: 6 Jahre Schwerpunktpraxis Ernährungsmedizin - Qualitätssicherung in der ambulanten Ernährungstherapie. In: Adam OA: Ernährungsmedizin in der Praxis. Spitta, Balingen, 2010; Kap 1/2.3.

Hier geht's zur Suche nach Schwerpunktpraxen.

Projektbeschreibung

Unausgewogene Ernährung, mangelnde Bewegung, nicht bewältigter Alltagsstress: Dieser ungesunde Lebensstil begünstigt die Entstehung von Erkrankungen wie Adipositas, Diabetes mellitus, Herz-Kreislauferkrankungen, und anderen. Eine Änderung des Lebensstils ist also die Voraussetzung, diese Folgeerkrankungen erfolgreich behandeln oder ihre Entstehung verhindern zu können. Hierzu ist ein interdisziplinärer, multimodaler Behandlungsansatz erforderlich.

Dies wird in den ärztlichen Schwerpunktpraxen Ernährungsmedizin realisiert, in denen Fachleute aus unterschiedlichen Bereichen bei der Behandlung eng zusammenarbeiten. Ziel ist es, nicht nur die Erkrankung selber, sondern auch den ungesunden Lebensstil als eine Hauptursache zu behandeln. Kern der Schwerpunktpraxis ist das ernährungstherapeutische Team AQED (Kluthe et al.) bestehend aus Ernährungsmediziner DAEM/DGEM und Ernährungsfachkraft. Hinzu kommen in den Schwerpunktpraxen Fachkräfte aus den Bereichen Verhaltens- und Bewegungstherapie:

Die Zusammenarbeit zwischen den Team-Mitgliedern und dem Klienten erfolgt Hand in Hand und ist längerfristig angelegt. Durch die Kombination der persönlichen Leistungsangebote und der verschiedenen beruflichen Blickwinkel kann das Team dem Klienten eine umfassende Therapie anbieten und hat so den bestmöglichen Erfolg für jeden Klienten im Fokus.

Der Austausch zwischen den Team-Mitarbeitern ist eine wichtige Komponente, die in jeder einzelnen Schwerpunktpraxis selbst und darüber hinaus auch zwischen den Teams einzelner Praxen erfolgt. Dadurch summieren sich Erfahrung und Wissen und die Klienten profitieren von strukturierten, evaluierten Behandlungsprogrammen, in die Absprachen und Weiterentwicklungen zeitnah einfließen können.

Nur Praxen mit geprüfter Qualität dürfen sich als Schwerpunktpraxis Ernährungsmedizin bezeichnen. Eine Zertifizierung zeichnet diese Praxen für die Erfüllung von Standards aus, die von Fachleuten erarbeitet wurden. Bisher gibt es in deutschlandweit 51 erfolgreich zertifizierte Praxen.

Quelle:
Kluthe B, Gebhardt A: 6 Jahre Schwerpunktpraxis Ernährungsmedizin - Qualitätssicherung in der ambulanten Ernährungstherapie. In: Adam OA: Ernährungsmedizin in der Praxis. Spitta, Balingen, 2010; Kap 1/2.3.

Qualitätssicherung

In Zusammenarbeit mit dem Institut für Qualitätssicherung in Ernährungsmedizin und Diätetik (IQED) wurde von Dr. B. Kluthe und Dr. A. Gebhardt ein Zertifizierungsverfahren für die Schwerpunktpraxen entwickelt, das die speziellen Anforderungen im ernährungsmedizinischen Bereich berücksichtigt. Die Zertifizierung bescheinigt, dass die Praxen bestimmte Auflagen erfüllen.

Wichtige Prüf-Kriterien sind:

  • Ernährungstherapeutisches Team - Zusammensetzung
  • Ernährungstherapeutische Angebote - Kurse, Seminare
  • Behandlungspfade und Schulungscurricula
  • Qualitätszirkel - Zusammensetzung, Häufigkeit
  • Ernährungstherapeutische Leistungen - Dokumentation
  • Fort- und Weiterbildung - interne, externe

Ein Zertifizierungsfragebogen kann bei dem Institut für Qualitätssicherung in Ernährungsmedizin und Diätetik (IQED) angefordert werden (info@iqed.de). Nach Prüfung der Primärvoraussetzungen der Praxis wird er dieser zugesandt.

Die einzelnen Merkmale werden nach einem Punktesystem bewertet und von einem Expertenteam begutachtet. Nach erfolgter Begutachtung erhält die Schwerpunktpraxis einen Zertifizierungsbericht, der ggf. Nachbesserungen anregt. Die Praxis erfährt im Verlauf der Zertifizierungsphase Begleitung.

Nach drei Jahren steht die Rezertifizierung an. Für die Erstzertifizierung wird eine Gebühr von 500 Euro erhoben, die jährlichen Auditgebühren liegen bei 250 Euro (Zertifizierungs- und Systemkosten).

Quelle:
Kluthe B, Gebhardt A: 6 Jahre Schwerpunktpraxis Ernährungsmedizin - Qualitätssicherung in der ambulanten Ernährungstherapie. In: Adam OA: Ernährungsmedizin in der Praxis. Spitta, Balingen, 2010; Kap 1/2.3.

Zahlen & Fakten

Die Zertifizierungsinstitution Institut für Qualitätssicherung in Ernährungsmedizin und Diätetik IQED sorgt für die Darstellung und Positionierung der Praxen im Internet. Die Praxen verpflichten sich, die Angaben über die Team-Zusammensetzung und die ernährungstherapeutischen Angebote im Internet aktuell zu halten.

Nicht nur für künftige Klienten sondern auch für Vertreter der Krankenkassen und der Politik soll das Schwerpunktpraxis-Projekt bekannt gemacht werden. Die Internetseiten ermöglichen es Klienten, Krankenkassen und überweisenden Ärzte sich über wichtige Details im Angebot und die Qualifikation der mitwirkenden Fachkräfte zu informieren.

Behandlungsverläufe können mit einer Internet-gestützten Basisdokumentation festgehalten werden. Hier finden sich wesentliche Kenngrößen. Dadurch kann das eigene Kollektiv ausgewertet und eigene Ergebnisse mit anderen Praxen verglichen werden.

Aktuell zertifizierte Arztpraxen: 51

Personelle Qualifikationen

Grafik: Durchschnittliche Besetzung Grafik: Qualifikation

Ernährungsmedizinische Schwerpunkte

Grafik: Schwerpunkte

Quelle:
Kluthe B, Gebhardt A: 6 Jahre Schwerpunktpraxis Ernährungsmedizin - Qualitätssicherung in der ambulanten Ernährungstherapie. In: Adam OA: Ernährungsmedizin in der Praxis. Spitta, Balingen, 2010; Kap 1/2.3.

Geschichte

1997

"Ernährung ist Therapie" und "Die Realisierung einer gesunden Ernährung ist nur in einem eingespielten interdisziplinären Team möglich" sind Leitmotive einer Initiative der Deutschen Akademie für Ernährungsmedizin (DAEM). Im "Modellprojekt klinische Ernährungsmedizin" entwickelt die DAEM ein Zertifizierungsmodell für Kliniken mit besonderer Kompetenz in der Ernährungsmedizin. Ziel ist eine konsequente Umsetzung der Vorgaben für eine gesunde bzw. gesundheitsfördernde Ernährung an deutschen Kliniken und der Aufbau von Qualitätssicherungsverfahren zur Verbesserung der Klinikernährung (KLUTHE et al. 2003).

2000-2003

Im Jahr 2000 werden erstmals Qualitätskriterien für ambulante Adipositasprogramme definiert (HAUNER et al., 2000).

Im Positionspapier der "Arbeitsgemeinschaft der Bundesverbände der qualifizierten ernährungsberatend und ernährungstherapeutisch tätigen Berufe Deutschlands" (AQED) wird die Bildung von interdisziplinären, ernährungstherapeutischen Teams für den ambulanten Sektor angeregt (KLUTHE , DITTRICH, STEINKAMP, 2002).

Eine Arbeitsgruppe der Fachgesellschaften

  • Deutsche Adipositas Gesellschaft (DAG)
  • Deutsche Akademie für Ernährungsmedizin (DAEM)
  • Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE)
  • Deutsche Gesellschaft für Ernährungsmedizin (DGEM)

beschreibt 2003 mögliche qualitative Voraussetzungen für eine adäquate ernährungsmedizinische Versorgung im ambulanten Bereich (WECHSLER et al., 2003)

2004

Unter Berücksichtigung der Vorarbeiten wird von einer Arbeitsgruppe unter dem Dach der DAEM das Netzwerk der Schwerpunktpraxen für Ernährungsmedizin konzipiert und initiiert. Die Zertifizierung der Schwerpunktpraxen erfolgt durch das Institut für Qualitätssicherung in Ernährungsmedizin und Diätetik GmbH (IQED). Für die Verbreitung wird eine Kooperation mit dem Bundesverband Deutscher Ernährungsmediziner e.V. (BDEM) eingegangen.

Quellen:

  • Hauner HG, Wechsler JG, Kluthe R, Liebermeister H, Erbersdobler H, Wolfram G, Fürst P, Jauch KW: Qualitätskriterien für ambulante Adipositasprogramme. AKTUEL ERNAHR MED 2000;28:163-165
  • Kluthe B, Quirin H, Kluthe R: Eine neue Weichenstellung für Kliniken - Das deutschlandweite Modellprojekt klinische Ernährungsmedizin. AKTUEL ERNAEHR MED 2003;28:38-41
  • Kluthe B, Gebhardt A: 6 Jahre Schwerpunktpraxis Ernährungsmedizin - Qualitätssicherung in der ambulanten Ernährungstherapie. In: Adam OA: Ernährungsmedizin in der Praxis. Spitta, Balingen, 2010; Kap 1/2.3.
  • Wechsler JG, Leopold K: Schwerpunktpraxis Ernährungsmedizin, AKTUEL ERNAEHR MED 2003, 28: 45-49
  • Kluthe B: Das ernährungsteam AQED - die Zukunft der Ernährungstherapie, Abstract der 3. Tagung des Bundesverbandes Deutscher Ernährungsmediziner e.V. 2002

Suche

Serviceleistungen (kostenlos)