Aubergine – frostempfindliche Eierfrucht

Autor/in: , Redaktion: Dr. Bertil Kluthe
© Kluthe-Stiftung Ernährung und Gesundheit

Montag, 8. August 2011

Kalender-Blatt August

Die Aubergine stammt aus Asien, war ursprünglich eher klein und hatte eine gelbe oder weiße Schale. Wegen der Ähnlichkeit mit einem Ei wurde sie auch „Eierfrucht“ genannt. Das frostempfindliche Nachtschattengewächs ist mit Kartoffeln, Tomaten und Paprika verwandt.

Gebogen, eiförmig oder rundlich mit purpurvioletter bis schwarzer Schale und weiß-grünlichem Fruchtfleisch erhält die roh eher fade Frucht erst durch Dünsten, Braten oder Garen ein leicht bitter-nussiges Aroma.

In der Auberginenschale ist das Antioxidans Nasunin enthalten, das die Gefäßneubildung hemmt. Durch diesen Wirkstoff tragen Auberginen möglicherweise dazu bei, ein Tumorwachstum zu verlangsamen. –> Inhaltsstoffe

Aubergine
© Skånska Matupplevelser

Lagerung
Das Gemüse sollte kühl gelagert werden.

In der Küche
Es ist vorteilhaft, Auberginen vor dem Kochen nicht zu schälen, da die Form der Früchte so besser erhalten bleibt und weil sich in der Schale gesunde Inhaltsstoffe befinden. Nur bei sehr großen Früchten ist es ratsam, die Schale zu entfernen, da sie bei diesen zäh und bitter schmeckt.

Rezepte mit Aubergine

Informationen zu der Serie „STAR der Woche“

Quellen:

verfasst von am 8. August 2011 um 06:31

Was ist das?

DEBInet-Ernährungsblog - über uns

Unsere Autoren schreiben für Sie über Aktuelles und Wissenswertes aus Ernährungswissenschaft und Ernährungsmedizin. Die redaktionell aufbereiteten Texte richten sich nicht nur an Experten, sondern an alle, die sich für das Thema "Ernährung" interessieren.

Sie können sich die Beiträge per Newsletter zuschicken lassen oder diese über RSS-Feed oder Twitter abonnieren.

Der "DEBInet-Ernährungsblog"
ist ein Projekt der


© 2010-2016 Kluthe-Stiftung Ernährung und Gesundheit

- noch keine Kommentare -

Kommentar abgeben