Brokkoli – gesunder Sprossenkohl

Autor/in: , Redaktion: Dr. Bertil Kluthe
© Kluthe-Stiftung Ernährung und Gesundheit

Montag, 17. Januar 2011

Januar

Diese vitaminreiche Kohlart stammt vom Blumenkohl ab und wurde bereits von den alten Griechen und Römern angebaut.

Vor ca. 200 Jahren begannen auch die Deutschen mit dem Anbau des grünen Kohlgemüses, dessen Geschmack an Spargel erinnert.

Brokkoli ist leicht bekömmlich und senkt den Blutdruck. Zudem leistet er einen Beitrag zum Schutz vor Krebs. –> Inhaltsstoffe

Brokkoli
© clayirving

Lagerung
Das Kohlgemüse kann ein bis zwei Tage lang im Kühlschrank aufbewahrt werden.

In der Küche

Der Brokkli sollte zunächst in Salzwasser eingelegt werden, um Insekten etc. zu entfernen. Im Anschluss kann er roh, gedünstet oder auch gekocht verzehrt werden. Wird er im Ganzen gegart so ist es vorteilhaft den Stiel zu schälen und kreuzförmig einzuschneiden, damit er gleichzeitig mit den Röschen gar wird.
Die Blätter des Brokkolis sind Carotin-haltig und werden in Italien als Salat serviert.

Rezepte mit Brokkoli

Informationen zu der Serie „STAR der Woche“

Quellen einblenden

verfasst von am 17. Januar 2011 um 11:18

Was ist das?

DEBInet-Ernährungsblog - über uns

Unsere Autoren schreiben für Sie über Aktuelles und Wissenswertes aus Ernährungswissenschaft und Ernährungsmedizin. Die redaktionell aufbereiteten Texte richten sich nicht nur an Experten, sondern an alle, die sich für das Thema "Ernährung" interessieren.

Sie können sich die Beiträge per Newsletter zuschicken lassen oder diese über RSS-Feed oder Twitter abonnieren.

Der "DEBInet-Ernährungsblog"
ist ein Projekt der


© 2010-2016 Kluthe-Stiftung Ernährung und Gesundheit

- noch keine Kommentare -

Kommentar abgeben