Chicoree – Brüsseler Zufallsentdeckung

Autor/in: , Redaktion: Dr. Bertil Kluthe
© Kluthe-Stiftung Ernährung und Gesundheit

Montag, 26. September 2011

Kalender-Blätter September, Oktober

Wahrscheinlich  entdeckte Herr Brézier im Jahr 1845 durch Zufall den Chicoree. Er war Chefgärtner des Botanischen Gartens in Brüssel und beobachtete, dass in einem dunklen Keller gelagerte Zichorienwurzeln zu treiben begannen. Der wagemutige Chefgärtner kostete die Schösslinge und war überrascht von dem angenehmen Geschmack. Nach einer anderen Quelle hingegen waren Zichorienwurzeln bereits im 16. Jahrhundert in England und Frankreich bekannt. Die aktuelle Beliebtheit jedenfalls erlangte das Gemüse erst in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts.

Die dicht gewickelten, weißen Blätter, die an einem festen Strunk wachsen, haben ein knackiges, leicht bitter-herbes Aroma. Man lässt die Stauden in abgedunkelten Räumen ausreifen. Neben gelb-grünblättrigen existieren auch dekorative rotblättrige Sorten. Die im Chicoree enthaltenen Bitterstoffe wirken sich günstig auf Appetit, Stimmung und Stoffwechsel aus. –>  Inhaltsstoffe

Chicoree

Lagerung
Die Blätter sollten vor Licht geschützt werden, da sie andernfalls sehr bitter werden. Im Kühlschrank ist der stoß- und druckempfindliche Chicoree nur einige Tage lang haltbar.

In der Küche
Waschen Sie den Chicoree vor dem Zerkleinern. Der bittere Geschmack lässt sich mildern, wenn das Gemüse kurz in kalte Milch eingelegt wird. Chicoree eignet sich für Salate oder als Gemüse. Die besonders bitteren Blattspitzen und der Strunk sollten entfernt werden. Geröstete Chicoree-Wurzeln werden wegen ihres angenehmen Aromas auch als Kaffeeersatz verwendet.

Rezepte mit Chicoree

Informationen zu der Serie „STAR der Woche“

Quellen:

verfasst von am 26. September 2011 um 07:00

Was ist das?

DEBInet-Ernährungsblog - über uns

Unsere Autoren schreiben für Sie über Aktuelles und Wissenswertes aus Ernährungswissenschaft und Ernährungsmedizin. Die redaktionell aufbereiteten Texte richten sich nicht nur an Experten, sondern an alle, die sich für das Thema "Ernährung" interessieren.

Sie können sich die Beiträge per Newsletter zuschicken lassen oder diese über RSS-Feed oder Twitter abonnieren.

Der "DEBInet-Ernährungsblog"
ist ein Projekt der


© 2010-2016 Kluthe-Stiftung Ernährung und Gesundheit

- noch keine Kommentare -

Kommentar abgeben