Erdbeeren nur selten zu hoch belastet

Autor/in: , Redaktion: Dr. Bertil Kluthe
© Kluthe-Stiftung ErnĂ€hrung und Gesundheit

Mittwoch, 22. Juni 2016

Die amtlichen LebensmittelĂŒberwachung musste in den vergangenen Jahren nur sehr wenige Erdbeerproben aufgrund von zu hohen Pflanzenschutzmittel-RĂŒckstĂ€nden oder mikrobiellen Belastungen beanstanden. Verbraucher sollten dennoch möglichst regional und saisonal einkaufen und frische Erdbeeren vor dem Verzehr grĂŒndlich waschen.

Laut Bundesamt fĂŒr Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) zĂ€hlen Erdbeeren hierzulande zu den beliebtesten Obstsorten. Grund genug, diese hĂ€ufig auf RĂŒckstĂ€nde von Pflanzenschutzmitteln und mikrobielle Belastungen zu untersuchen.

Jahr fĂŒr Jahr werden rund 900 Erdbeerproben auf Pflanzenschutzmittel-RĂŒckstĂ€nde untersucht. Erfreulicherweise wurden in den letzten Jahren nur in AusnahmefĂ€llen zu hohe RĂŒckstĂ€nde gefunden, teilt das BVL mit. Nur drei von ca. 900 Proben wurden von der amtlichen LebensmittelĂŒberwachung beanstandet. Dies entspricht einem Anteil von 0,3 Prozent aller untersuchten Proben. Wurde nach der Herkunft der Erdbeeren differenziert, so waren deutsche Erdbeeren mit 0,1 Prozent seltener zu hoch belastet als Erdbeeren aus anderen EU-Staaten. Deutlich schlechter schnitten die im Winter angebotenen Erdbeeren aus Nicht-EU-Staaten (beispielsweise Marokko oder Ägypten) ab. Bei diesen waren immerhin 2,4 Prozent zu stark mit Pflanzenschutzmitteln belastet.

In den vergangenen fĂŒnf Jahren konnten in jeder siebten Erdbeerprobe (14 Prozent) keine Pflanzenschutzmittel-RĂŒckstĂ€nde nachgewiesen werden. Bei Erdbeeren aus biologischer Erzeugung war die Quote erwartungsgemĂ€ĂŸ deutlich besser: Bei 87 Prozent der Proben, also sieben von acht Proben, waren keine RĂŒckstĂ€nde nachweisbar. Wurden tatsĂ€chlich Pflanzenschutzmittel-RĂŒckstĂ€nde in Bioerdbeeren nachgewiesen, so lag die gefundene Konzentration in jedem Fall unterhalb der Grenzwerte.

SpĂ€testens seit den beiden großen lebensmittelbedingten KrankheitsausbrĂŒchen 2011 und 2012 ist bekannt, dass auch pflanzliche Lebensmittel Infektionen bei Menschen auslösen können. Die Infektionen wurden damals auf mikrobiell belastete Sprossen beziehungsweise tiefgekĂŒhlte Erdbeeren zurĂŒckgefĂŒhrt. Im Rahmen des sogenannten „Zoonosen1 -Monitorings 2013“ wurden insgesamt 825 Erdbeerproben auf die Krankheitserreger Salmonellen, Campylobacter, Listerien und E. coli untersucht. Ein Teil der Erdbeerproben stammte direkt vom Erzeuger, andere Proben wurden aus dem Einzelhandel gezogen. In keiner Probe wurden Salmonellen oder verotoxinbildende E. coli nachgewiesen. Auch kommensale E. coli, die dem Wirt nicht schaden, aber als Indikator fĂŒr fĂ€kale Verunreinigungen gelten, wurden in keiner Probe gefunden. WĂ€hrend in einer Erzeugerprobe Campylobacter nachgewiesen wurde, waren alle frischen Erdbeerproben aus dem Einzelhandel unauffĂ€llig. UnabhĂ€ngig vom Vertriebsweg war etwa jede hundertste Erdbeerprobe (1 Prozent) mit Listerien belastet. Anzeichen einer Listeriose sind Symptome im Magen-Darm-Bereich wie Übelkeit, Erbrechen und Durchfall.

Unter Verweis auf die Ergebnisse des Zoonosen-Monitorings folgert das Bundesamt fĂŒr Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL), dass „von frischen Erdbeeren ein eher geringes Risiko fĂŒr eine Infektion des Menschen ausgeht.“ „Der Nachweis von potentiell krankmachenden Keimen in einzelnen Proben von frischen Erdbeeren unterstreicht aber, wie wichtig es ist, Erdbeeren vor dem Verzehr grĂŒndlich zu waschen,“ hebt das BVL hervor.

1 von Tier zu Mensch und von Mensch zu Tier ĂŒbertragbare Infektionskrankheiten

Quellen einblenden

verfasst von am 22. Juni 2016 um 06:40

Was ist das?

DEBInet-ErnĂ€hrungsblog - ĂŒber uns

Unsere Autoren schreiben fĂŒr Sie ĂŒber Aktuelles und Wissenswertes aus ErnĂ€hrungswissenschaft und ErnĂ€hrungsmedizin. Die redaktionell aufbereiteten Texte richten sich nicht nur an Experten, sondern an alle, die sich fĂŒr das Thema "ErnĂ€hrung" interessieren.

Sie können sich die BeitrĂ€ge per Newsletter zuschicken lassen oder diese ĂŒber RSS-Feed oder Twitter abonnieren.

FĂŒr die Schriftenreihe der Gesellschaft fĂŒr Rehabilitation bei Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten e.V. (GRVS) wurden 222 unserer Blog-Artikel ausgewĂ€hlt. Das dabei entstandene ErnĂ€hrungs-Lesebuch ist 2017 im Pabst Science Publishers Verlag erschienen und steht Ihnen hier kostenlos zum Download zur VerfĂŒgung

Der "DEBInet-ErnÀhrungsblog"
ist ein Projekt der


© 2010-2019 Kluthe-Stiftung ErnĂ€hrung und Gesundheit

2 Kommentare zu “Erdbeeren nur selten zu hoch belastet”

  1. Schade, dass Sie hier völlig unkritisch die Meinung der Behörden kopieren.

    Die Beanstandungsquote, also der Anteil der Überschreitungen von gesetzlichen Höchstgehalten ist die falsche Messlatte fĂŒr die RĂŒckstandsbelastung dar. Sie ist völlig ungeeignet, um irgendwelche Aussagen fĂŒr den Verbraucherschutz zu treffen.

    http://www.essen-ohne-chemie.info/die-pestizidbelastung-steigt-immer-mehr

  2. Dr. oec. troph. Christina BĂ€chle sagt:

    Sehr geehrter Herr Neumeister,

    vielen Dank fĂŒr Ihren Kommentar. Der Artikel beruht auf objektiven Angaben des Bundesamts fĂŒr Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit und ist entsprechend gekennzeichnet. Ich stimme Ihnen dahingehend zu, das HöchstmengenĂŒberschreitungen irrefĂŒhrend sein können, da die Obergrenzen mitunter auch politisch motiviert festgelegt wurden. Allerdings habe ich in meinem Beitrag nicht nur von HöchstmengenĂŒberschreitungen berichtet, sondern auch von dem Anteil der Erdbeerproben, bei denen keine Pestizide nachweisbar waren.

    Mit freundlichen GrĂŒĂŸen
    Dr. oec. troph. Christina BĂ€chle

Kommentar abgeben zu: Dr. oec. troph. Christina BĂ€chle