Erholsamer Urlaub – auch mit Diabetes

Autor/in: , Redaktion: Dr. Bertil Kluthe
© Kluthe-Stiftung Ernährung und Gesundheit

Donnerstag, 15. August 2013

Damit der Urlaub zur schönsten Zeit des Jahres wird, sollten Menschen mit Diabetes sich gut vorbereiten und vorausschauend handeln. Auf der Internetseite der Deutschen Diabetes Gesellschaft finden Reiselustige wertvolle Tipps.

Flugzeug
© edelstahltechnik24

Nur Koffer packen und Wohnungsversorgen als Reisevorbereitung reichen bei Patienten mit Diabetes nicht aus. Der Präsident der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG), Privatdozent Dr. med. Erhard Siegel, rät Diabetikern, frühzeitig in Erfahrung zu bringen, ob bei einer Auslandsreise am Reiseziel alle notwendigen Medikamente verfügbar sind. Außerdem rät die DDG …

Die Vorbereitung

  • den zwei- bis dreifachen Bedarf an Insulin, Pens, Pumpenzubehör, Spritzen, Testreifen und blutzuckersenkenden Medikamenten mitzunehmen,
  • einen mehrsprachigen Diabetikerausweis mitzuführen, in dem alle benötigten Medikamente aufgelistet werden. So lässt sich Ärger mit dem Zoll vermeiden. Patienten, die Insulinspritzen verwenden, sollten sich außerdem von einem Arzt bescheinigen lassen, dass für sie das Mitführen von Insulinspritzen notwendig ist.

Auf der Reise

  • während der Fahrt oder dem Flug Traubenzucker und Glukosespritze immer griffbereit zu haben. Es wird empfohlen, alle drei Stunden den Blutzucker zu messen und regelmäßig zu trinken.
  • bei der Reise in eine andere Zeitzone mit einer Verschiebung des biologischen Rhythmus zu rechnen. Dies betrifft insbesondere insulinpflichtige Patienten mit Diabetes. Regelmäßige Blutzuckermessungen sind in diesen Fällen das A und O. Wer nach Westen reist, hat einen längeren Tag vor sich und sollte die Zeit bis zum Abendessen oder Schlafengehen am Zielort mit zusätzlichen Mahlzeiten überbrücken. Bei einer Reise nach Osten verkürzt sich der Tag. Mitunter kann die Mischinsulindosis zum Abendessen oder das Langzeitinsulin für die Nacht leicht reduziert werden, da die Injektionen durch die Zeitverschiebung in einem kürzeren Abstand erfolgen. Es empfiehlt sich, bereits im Vorfeld mit dem behandelnden Arzt abzusprechen, wie die Tabletten- und Insulindosis am besten angepasst werden kann.

Am Urlaubsort

  • auch während des Urlaubs den Blutzuckerspiegel regelmäßig ggf. noch häufiger zu kontrollieren. Denn bei starker Hitze und Sonneneinstrahlung wirkt Insulin schneller, Unterzuckerungen können die Folge sein. Zwar steigt der Blutzuckerspiegel nach Mahlzeiten häufig wieder rasant an, dennoch warnt die DDG: Insbesondere in der ersten Nacht am Urlaubsort ist die Gefahr für Unterzuckerungen sehr groß. Deshalb sollte unbedingt vor dem Schlafengehen noch einmal der Blutzuckerwert bestimmt werden.
  • Medikamente, Blutzuckerteststreifen und Blutzuckermessgeräte kühl aufzubewahren und vor direkter Sonneneinstrahlung zu schützen. Bei hohen Temperaturen (über 40° C) kann Insulin seine Wirksamkeit verlieren, bei Glukagon verkürzt sich die Haltbarkeit. Bei direkter Sonneneinstrahlung droht der komplette Funktionsverlust von Blutzuckermessgeräten.

Wer die Ratschläge der DDG berücksichtigt, hat gute Chancen auf einen erholsamen Urlaub ohne gesundheitliche Krisen.

Quelle:
Deutsche Diabetes Gesellschaft (2013): Gesund durch den Urlaub: Reisetipps für Diabetespatienten. Pressemitteilung vom 19.07.2013.

verfasst von am 15. August 2013 um 06:21

Was ist das?

DEBInet-Ernährungsblog - über uns

Unsere Autoren schreiben für Sie über Aktuelles und Wissenswertes aus Ernährungswissenschaft und Ernährungsmedizin. Die redaktionell aufbereiteten Texte richten sich nicht nur an Experten, sondern an alle, die sich für das Thema "Ernährung" interessieren.

Sie können sich die Beiträge per Newsletter zuschicken lassen oder diese über RSS-Feed oder Twitter abonnieren.

Der "DEBInet-Ernährungsblog"
ist ein Projekt der


© 2010-2016 Kluthe-Stiftung Ernährung und Gesundheit

- noch keine Kommentare -

Kommentar abgeben