Feige – tropfenförmige Konzentrationshilfe

Autor/in: , Redaktion: Dr. Bertil Kluthe
© Kluthe-Stiftung Ernährung und Gesundheit

Montag, 25. Juli 2011

Kalender-Blatt Juli

Die Feige ist eine der ältesten Nahrungs- und Nutzpflanzen der Menschheit, sie wurde schon in der Kreidezeit verzehrt. Die tropfenförmigen Früchte haben ein hellrosa Fruchtfleisch mit roten Samenkernen und blaßoliv- bis purpurfarbener Haut. Aus botanischer Sicht handelt es sich bei der Feige nicht um eine Frucht, sondern um einen Blütenstand, da die eigentlichen Früchte die kleinen Nüsschen sind.

Feigen steigern die Aufmerksamkeit und verbessern die Verdauung. Zudem sättigen frische Früchte gut, ohne dabei viele Kalorien zu liefern. –> Inhaltsstoffe

Feige
© imart_mart

Einkauf
Beim Kauf der Feigen sollte auf eine unbeschädigte Schale geachtet werden. Auch bei Trockenfeigen lohnt es sich, beim Einkauf aufmerksam zu sein: Wenn diese mehlige Schalenbeläge haben und sauer riechen, sind sie in der Regel überlagert.

Lagerung
Das frische Obst ist sehr empfindlich, weshalb es besser ist, die Früchte vor dem Verzehr im Kühlschrank und nur kurzzeitig aufzubewahren. Getrocknete Feigen werden idealerweise trocken und kühl gelagert.

In der Küche
Die Schale der Feigen ist essbar. Aus Feigen können Kompott, Konfitüre und leckere Vor- oder Nachspeisen zubereitet werden. Wenn die  Trockenfrüchte vor dem Verzehr aufgeschnitten werden, lässt sich gut prüfen, ob das Obst durch giftige Pilze befallen ist. Eine Schwarzfärbung deutet auf die Pilzgifte Aflatoxine hin, welche erbgutschädigend wirken können. Entsorgen Sie schwärzlich verfärbte Trockenfeigen daher lieber.

Rezepte mit Feigen

Informationen zu der Serie „STAR der Woche“

Quellen:

verfasst von am 25. Juli 2011 um 06:49

Was ist das?

DEBInet-Ernährungsblog - über uns

Unsere Autoren schreiben für Sie über Aktuelles und Wissenswertes aus Ernährungswissenschaft und Ernährungsmedizin. Die redaktionell aufbereiteten Texte richten sich nicht nur an Experten, sondern an alle, die sich für das Thema "Ernährung" interessieren.

Sie können sich die Beiträge per Newsletter zuschicken lassen oder diese über RSS-Feed oder Twitter abonnieren.

Der "DEBInet-Ernährungsblog"
ist ein Projekt der


© 2010-2016 Kluthe-Stiftung Ernährung und Gesundheit

2 Kommentare zu “Feige – tropfenförmige Konzentrationshilfe”

  1. Mao-B sagt:

    Feigen werden also von den Menschen schon in der KREIDEZEIT verzehrt?

    Kreidezeit: vor 145,5–65,5 Millionen Jahren … Dinosaurier und so 😀

    Hat sich da jemand vertan und meinte vielleicht die Steinzeit? 😉

Kommentar abgeben