Fenchel – Doldenblütler mit medizinischer Tradition

Autor/in: , Redaktion: Dr. Bertil Kluthe
© Kluthe-Stiftung Ernährung und Gesundheit

Montag, 5. September 2011

Kalender-Blatt September

Bereits Hippokrates, Plinius und Hildegard von Bingen rieten aus medizinischer Sicht zum Verzehr von Fenchel. Auch heute noch wird ein Teeaufguss aus Fenchelsamen geschätzt, da er die Verdauung fördert und die Bildung von Muttermilch verbessert.

In Italien ist es üblich, den Doldenblütler mit dem dill-anisartigem Aroma als Nachspeise zu verzehren; er reinigt nicht nur die Zähne und sättigt, sondern verhindert auch die Entstehung von Mundgeruch. –> Inhaltsstoffe

Fenchel
© clayirving

Einkauf
Achten Sie darauf, dass das Gemüse keinen holzigen Stielansatz und keine braunen Druckstellen hat.

Lagerung
Mit einem feuchtem Tuch umwickelt ist Fenchel eine Woche lang im Kühlschrank haltbar.

In der Küche
Fenchel kann roh, aber auch gekocht verzehrt werden. Die vitaminreichen Fenchelblättchen sollten ebenfalls in der Küche verwendet werden. Fenchel-Samen bieten eine leckere Abwechslung zum Bestreuen von Brot und Brötchen.

Rezepte mit Fenchel

Informationen zu der Serie „STAR der Woche“

Quelle:
Bendel L: Das große Lexikon der Früchte und Gemüse. Herkunft, Inhaltsstoffe, Zubereitung, Wirkung. Anaconda, Köln, 2008

verfasst von am 5. September 2011 um 06:11

Was ist das?

DEBInet-Ernährungsblog - über uns

Unsere Autoren schreiben für Sie über Aktuelles und Wissenswertes aus Ernährungswissenschaft und Ernährungsmedizin. Die redaktionell aufbereiteten Texte richten sich nicht nur an Experten, sondern an alle, die sich für das Thema "Ernährung" interessieren.

Sie können sich die Beiträge per Newsletter zuschicken lassen oder diese über RSS-Feed oder Twitter abonnieren.

Der "DEBInet-Ernährungsblog"
ist ein Projekt der


© 2010-2016 Kluthe-Stiftung Ernährung und Gesundheit

- noch keine Kommentare -

Kommentar abgeben