Geburtsrisiken adip√∂ser M√ľtter geringer als vermutet

Autor/in: , Redaktion: Dr. Bertil Kluthe
© Kluthe-Stiftung Ern√§hrung und Gesundheit

Freitag, 8. November 2013

Adip√∂se M√ľtter haben nur bedingt h√∂here Geburtsrisiken. Wenn sie gesund sind und bereits ein Kind auf die Welt gebracht haben, sinkt ihr Risiko unter das von erstgeb√§renden normalgewichtigen M√ľttern. Diese Ergebnisse einer Oxforder Studie wurden im British Journal of Obstetrics and Gynaecology ver√∂ffentlicht.

Krankenhaus
© norfolkdistrict

„Wir sagen nicht, das Adipositas nicht wichtig ist oder dass sie das Risiko einer Frau w√§hrend ihrer Schwangerschaft nicht erh√∂ht“, betont Dr. Jennifer Hollowell von der nationalen perinatalen epidemiologischen Einheit an der Oxford Universit√§t. Schlie√ülich tr√§ten bei der H√§lfte der sehr adip√∂sen Frauen medizinische Probleme oder Schwangerschaftskomplikationen auf, r√§umt Hollowell ein. Jedoch h√§tten einige adip√∂se Frauen geringere Risiken als bisher angenommen.

Die Oxforder Wissenschaftler analysierten Daten von 17.230 Frauen, die eine unkomplizierte Schwangerschaft und keine medizinischen Komplikationen hatten, die die Risiken bei Wehen und Geburt beeinflussen könnten. Etwa die Hälfte der betrachteten adipösen Schwangeren hatte keine medizinischen oder geburtshilflichen Risikofaktoren wie Diabetes oder Bluthochdruck. Auf diese Frauen konzentrierten sich Hollowell und ihr Team.

Zwar nahm bei gesunden Frauen mit steigendem BMI auch das Risiko f√ľr Geburtskomplikationen zu. Die Forscher fanden jedoch, dass dieser Anstieg eher niedrig ausfiel: √úbergewichtige, adip√∂se oder sehr adip√∂se Frauen zeigten einen relativen Risikoanstieg von sechs bis zw√∂lf Prozent verglichen mit normalgewichtigen Frauen. „Die Risikoerh√∂hung war ziemlich gering f√ľr adip√∂se M√ľtter, die weder einen Bluthochdruck noch einen Diabetes oder einen Kaiserschnitt hatten und sehr niedrig, falls die Frauen vorab schon einmal entbunden hatten“, sagt Hollowell.

Die Anzahl der Geburten hat nach den Ergebnissen der Untersuchung offenbar einen viel größeren Einfluss auf die Geburtsrisiken als das Gewicht: Während es bei 53 Prozent der erstgebärenden normalgewichtigen Schwangeren eine Intervention oder eine Geburtskomplikation gab, waren es bei den sehr adipösen, sonst aber gesunden Schwangeren, die bereits eine oder mehrere Geburten hinter sich hatten, im Vergleich dazu nur 21 Prozent.

Quelle:

verfasst von am 8. November 2013 um 07:25

Was ist das?

DEBInet-Ern√§hrungsblog - √ľber uns

Unsere Autoren schreiben f√ľr Sie √ľber Aktuelles und Wissenswertes aus Ern√§hrungswissenschaft und Ern√§hrungsmedizin. Die redaktionell aufbereiteten Texte richten sich nicht nur an Experten, sondern an alle, die sich f√ľr das Thema "Ern√§hrung" interessieren.

Sie k√∂nnen sich die Beitr√§ge per Newsletter zuschicken lassen oder diese √ľber RSS-Feed oder Twitter abonnieren.

F√ľr die Schriftenreihe der Gesellschaft f√ľr Rehabilitation bei Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten e.V. (GRVS) wurden 222 unserer Blog-Artikel ausgew√§hlt. Das dabei entstandene Ern√§hrungs-Lesebuch ist 2017 im Pabst Science Publishers Verlag erschienen und steht Ihnen hier kostenlos zum Download zur Verf√ľgung

Der "DEBInet-Ernährungsblog"
ist ein Projekt der


© 2010-2019 Kluthe-Stiftung Ern√§hrung und Gesundheit

- noch keine Kommentare -

Kommentar abgeben