Gesunde Ernährung und Wohlbefinden von Kindern hängen zusammen

Autor/in: , Redaktion: Dr. Bertil Kluthe
© Kluthe-Stiftung Ernährung und Gesundheit

Freitag, 9. März 2018

In einer aktuellen Studie fanden Wissenschaftler einen wechselseitigen Zusammenhang zwischen der Ernährungsqualität und dem psychosozialen Wohlbefinden jüngerer Kinder. Demnach sind die „gesunden Esser“ unter den Kindern häufiger glücklich und ausgeglichen. Glückliche Kinder wiederum neigen eher dazu, sich gesund zu ernähren.

Das Sprichwort „Essen hält Leib und Seele zusammen“ ist vielen geläufig. Dennoch war bislang wenig darüber bekannt, wie die Ernährung das Wohlbefinden und das Selbstbewusstsein von Kindern beeinflusst und umgekehrt. Diesem Thema widmete sich nun ein europäisches Forscherteam um Prof. Lauren Lissner und deren Doktorandin Louise Arvidsson von der Universität Göteborg (Schweden).

Für ihre Studie werteten die Wissenschaftler Daten von 7.675 zwei- bis neunjährigen Kindern aus acht europäischen Ländern aus, die gemeinsam mit ihren Eltern an der renommierten IDEFICS-Studie zur Identifikation und Prävention von ernährungs- und lebensstilbedingten Gesundheitseffekten teilnehmen. Zu Beginn der Studie und nach zwei Jahren füllten die Eltern einen Verzehrshäufigkeiten-Fragebogen mit 43 Lebensmitteln aus. Außerdem beantworteten sie Fragen des KINDL®-Fragebogens zum psychosozialen Wohlbefinden ihres Kindes (hierzu zählten das Selbstvertrauen und die Beziehung zu den Eltern) und zusätzlich Fragen des SDQ-Fragebogens (Fragebogen zur Erfassung von Verhaltensauffälligkeiten und -stärken von Kindern und Jugendlichen) zu emotionalen Problemen und Konflikten mit Gleichaltrigen. In den Studienzentren wurden die Größe und das Gewicht der Kinder bestimmt, woraus im Anschluss der Körpermasseindex (BMI) berechnet wurde. Zur Bestimmung des Gewichtsstatus wurden alters- und geschlechtsspezifische Normwertkurven hinzugezogen.

Aus den Angaben der Eltern zum Verzehr von zucker- und fettreichen Lebensmitteln, Fisch, Vollkornprodukten sowie Obst und Gemüse berechneten die Wissenschaftler einen Score für die Befolgung der Empfehlungen für eine gesunde Ernährung (englisch: HDAS, „Healthy Dietary Adherence Score“).

„Unsere Ergebnisse weisen darauf hin, dass eine gesunde Ernährung das Wohlbefinden von Kindern beeinflussen kann,“ fasst Doktorandin Louise Arvidsson zusammen. So hatten Kinder mit einer gesünderen Ernährungsweise (höherer HDAS-Wert) bei der ersten Erhebung zwei Jahre später ein besseres Selbstvertrauen (Odds Ratio 1,2, 95%-Konfidenzintervall 1,0-1,4), weniger emotionale Probleme (Odds Ratio 1,2, 95%-Konfidenzintervall 1,1-1,3) und weniger Probleme mit Gleichaltrigen (Odds Ratio 1,3; 95%-Konfidenzintervall 1,2-1,4). Diese Ergebnisse waren unabhängig vom sozioökonomischen Status und dem Körpergewichtsstatus der Kinder.

Ein genauerer Blick auf die einzelnen Komponenten einer gesunden Ernährung offenbarte einen Zusammenhang zwischen dem Obst- und Gemüseverzehr und allen Indikatoren des Wohlbefindens. Die Einhaltung der Empfehlungen zum Fischverzehr war mit einem besseren Wohlbefinden der Kinder und dem Ausbleiben von emotionalen Problemen sowie Problemen mit Gleichaltrigen assoziiert und auch der Verzehr von Vollkornprodukten korrelierte mit geringeren Problemen mit Gleichaltrigen.

Darüber hinaus berichten die Wissenschaftler auch von Zusammenhängen in der umgekehrten Richtung, also zwischen dem Wohlbefinden zum Zeitpunkt der Ersterhebung und der Ernährungsqualität in der Folgeerhebung: Kinder mit einem höheren Selbstvertrauen hatten zwei Jahre später einen höheren HDAS-Wert (Odds Ratio 1,1, 95%-Konfidenzintervall 1,0-1,3) und verzehrten weniger Zucker (Odds Ratio 1,2, 95%-Konfidenzintervall 1,1-1,4). Ein gutes Verhältnis zu den Eltern und Gleichaltrigen war mit einem empfehlungsgemäßen Obst- und Gemüseverzehr assoziiert (Odds Ratio Eltern 1,2, 95%-Konfidenzintervall 1,0-1,3 bzw. Odds Ratio Gleichaltrige 1,2, 95%-Konfidenzintervall 1,1-1,4) und weniger emotionale Probleme korrelierten mit einer geringeren Fettaufnahme (Odds Ratio 1,2, 95%-Konfidenzintervall 1,0-1,4), insbesondere hinsichtlich gesättigten Fetten.

„Obwohl es den Rahmen der vorliegenden Studie sprengen würde, Schlussfolgerungen über die Mechanismen zu ziehen, die Ernährung und Wohlbefinden verbinden, könnte man vermuten, dass Omega-3-Fettsäuren und der Mikronährstoffgehalt der Nahrung sich positiv auf die psychische Gesundheit auswirken“, schreiben die Wissenschaftler in ihrem Artikel , der aktuell in der Fachzeitschrift „BMC Public Health“ veröffentlicht wurde. Sie empfehlen, den positiven Einfluss einer gesunden Ernährung auf das kindliche Wohlbefinden „in zukünftigen Studien über das psychosoziale Wohlbefinden von Kindern mit zu berücksichtigen“.

Quellen einblenden

verfasst von am 9. März 2018 um 12:43

Was ist das?

DEBInet-Ernährungsblog - über uns

Unsere Autoren schreiben für Sie über Aktuelles und Wissenswertes aus Ernährungswissenschaft und Ernährungsmedizin. Die redaktionell aufbereiteten Texte richten sich nicht nur an Experten, sondern an alle, die sich für das Thema "Ernährung" interessieren.

Sie können sich die Beiträge per Newsletter zuschicken lassen oder diese über RSS-Feed oder Twitter abonnieren.

Für die Schriftenreihe der Gesellschaft für Rehabilitation bei Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten e.V. (GRVS) wurden 222 unserer Blog-Artikel ausgewählt. Das dabei entstandene Ernährungs-Lesebuch ist 2017 im Pabst Science Publishers Verlag erschienen und steht Ihnen hier kostenlos zum Download zur Verfügung

Der "DEBInet-Ernährungsblog"
ist ein Projekt der


© 2010-2018 Kluthe-Stiftung Ernährung und Gesundheit

- noch keine Kommentare -

Kommentar abgeben