Granatapfel – fruchtiger Durstlöscher

Autor/in: , Redaktion: Dr. Bertil Kluthe
© Kluthe-Stiftung Ernährung und Gesundheit

Dienstag, 4. Oktober 2011

Kalender-Blatt Oktober

Der Granatapfel symbolisiert in vielen Kulturen Liebe und Fruchtbarkeit. So steht „granatum“ auch für Samenreichtum.

Die rote Lederhaut der orangengroßen Frucht kann bei vollreifen Exemplaren leicht eingerissen wirken, verschließt das Innere der Frucht jedoch völlig luftdicht. Das Fruchtfleisch enthält eine Vielzahl rosa-roter Kerne, die durch weiße ungenießbare Trennhäute in sechs Kammern unterteilt werden. Der süß-säuerlicher Geschmack macht das Obst zu einem guten Durstlöscher. Granatäpfel unterstützen die Leberfunktion und wirken hemmend auf den Zuwachs der Körperfettdepots. Granatapfel-Extrakte im Mundwasser können Paradontose erzeugende Bakterien bekämpfen. –> Inhaltsstoffe

Granatapfel
© Elisabeth Voglsam

In der Küche
Frisch schmecken die Kerne zu Eis, in Salaten, als Sauce, zu Süßspeisen oder zu Quarkgerichten. Überlagerte Früchte können zur Saftgewinnung eingesetzt werden.

Rezepte mit Granatapfel

Informationen zu der Serie „STAR der Woche“

Quellen:

verfasst von am 4. Oktober 2011 um 06:26

Was ist das?

DEBInet-Ernährungsblog - über uns

Unsere Autoren schreiben für Sie über Aktuelles und Wissenswertes aus Ernährungswissenschaft und Ernährungsmedizin. Die redaktionell aufbereiteten Texte richten sich nicht nur an Experten, sondern an alle, die sich für das Thema "Ernährung" interessieren.

Sie können sich die Beiträge per Newsletter zuschicken lassen oder diese über RSS-Feed oder Twitter abonnieren.

Der "DEBInet-Ernährungsblog"
ist ein Projekt der


© 2010-2016 Kluthe-Stiftung Ernährung und Gesundheit

- noch keine Kommentare -

Kommentar abgeben