Hilft Wasser-Trinken gegen Figurprobleme?

Autor/in: , Redaktion: Dr. Bertil Kluthe
© Kluthe-Stiftung Ernährung und Gesundheit

Freitag, 4. Oktober 2013

Der Glaube, dass man durch viel Wasser-Trinken abnehmen kann, ist weit verbreitet. Entsprechende Abnehmtipps sind in zahlreichen Ratgebern zu finden. Doch ist diese Annahme richtig? Wissenschaftler gingen der Frage auf den Grund. Die Ergebnisse ihrer Untersuchung wurden kürzlich im American Journal of Clinical Nutrition veröffentlicht.

Wasserhahn
© _bioflash1

„Obwohl bei Diäten oft empfohlen wird, viel Wasser zu trinken, gibt es bisher dafür keine wissenschaftlich fundierte Begründung.“ Die Ernährungswissenschaftlerin Dr. Rebecca Muckelbauer von der Berlin School of Public Health in Berlin wundert sich, dass bisher nur sehr wenige Studien den Zusammenhang zwischen Körpergewicht und Wasser-Trinken untersucht haben. Dies stellten Muckelbauer und ihre Kollegen fest, als sie eine systematische Übersichtsarbeit über den derzeitigen Wissensstand zu diesem Thema vorbereiteten.

Zwar fanden die Wissenschaftler bei ihrer Suche in vier internationalen Datenbanken zunächst 4.963 wissenschaftliche Artikel, die den Zusammenhang zwischen Wasserkonsum und Körpergewicht zu untersuchen schienen. Bei einer genaueren Betrachtung der Inhalte der Artikel schrumpfte diese enorme Anzahl aber schnell, und am Ende erfüllten nur 13 Artikel (11 Originalarbeiten und 2 Übersichtsarbeiten) die Einschlusskriterien der Wissenschaftler in Bezug auf Qualität und Inhalt der betrachteten Studien.

Die Ergebnisse von zwei Interventionsstudien sowie einer Langzeitstudie sprechen dafür, dass Menschen, die an einem Programm zur Reduktion oder Stabilisierung ihres Körpergewichts teilnahmen, von einer Steigerung der Wasseraufnahme profitierten: Nach drei bis zwölf Monaten hatten sie ein geringeres Gewicht als die Probanden, die lediglich an dem Programm teilnahmen. Dagegen wurde in zwei weiteren Studien kein Zusammenhang zwischen Körpergewicht und Wasserkonsum bei Personen mit unterschiedlichem Körpergewicht gefunden, die nicht an solchen Programmen teilnahmen.

Die Ergebnisse der restlichen sechs Querschnittsstudien waren widersprüchlich. Obwohl die Beweislage für einen Zusammenhang zwischen Wasserkonsum und dem Körpergewicht damit eher als dürftig einzustufen ist, und qualitativ hochwertige Studien bislang kaum durchgeführt wurden, gibt es mehrere Hypothesen, weshalb eine reichliche Wasseraufnahme günstig für die Gewichtsabnahme sein könnte:

  • Wasser unterdrückt das Hungergefühl: Wer viel Wasser trinkt, hat weniger Hunger.
  • Wasser macht satt: Wird vor einer Mahlzeit Wasser getrunken, so stellt sich das Sättigungsgefühl schneller ein, und es wird weniger gegessen.
  •  Wasser-Trinken steigert den Energieverbrauch.

Vielleicht liegt des Rätsels Lösung aber nicht (nur) im physiologischen Bereich, sondern die Gewichtsunterschiede (falls sie wirklich vorhanden sind) sind auch darauf zurückzuführen, dass Menschen, die viel Wasser trinken, weniger zuckerhaltige Limonaden und Säfte zu sich nehmen und damit Kalorien sparen.

Quellen einblenden

  • R. Muckelbauer, G. Sarganas, A. Grüneis, J. Müller-Nordhorn (2013): Association between water consumption and body weight outcomes: a systematic review. Am J Clin Nutr. 98: S. 282-299

verfasst von am 4. Oktober 2013 um 06:36

Was ist das?

DEBInet-Ernährungsblog - über uns

Unsere Autoren schreiben für Sie über Aktuelles und Wissenswertes aus Ernährungswissenschaft und Ernährungsmedizin. Die redaktionell aufbereiteten Texte richten sich nicht nur an Experten, sondern an alle, die sich für das Thema "Ernährung" interessieren.

Sie können sich die Beiträge per Newsletter zuschicken lassen oder diese über RSS-Feed oder Twitter abonnieren.

Der "DEBInet-Ernährungsblog"
ist ein Projekt der


© 2010-2016 Kluthe-Stiftung Ernährung und Gesundheit

- noch keine Kommentare -

Kommentar abgeben