Holunder – belebende Beeren

Autor/in: , Redaktion: Dr. Bertil Kluthe
© Kluthe-Stiftung Ernährung und Gesundheit

Montag, 28. November 2011

Kalender-Blätter November, Dezember

In Dänemark und Österreich wird der meist wild wachsende Holunder als Kulturpflanze angebaut. Schon seit der Antike gelten Beeren, Blüten, Rinde und Wurzeln des Geißblattgewächses als Nahrungs- bzw. Heilmittel. Wenn die Blüten am Johannistag (24. Juni) geerntet werden, sagt man ihnen – traditionellerweise in Pfannenkuchenteig ausgebacken – eine besonders heilkräftige Wirkung nach.

Die rohen Beeren müssen wegen des giftigen Sambunigrins vor dem Verzehr gekocht werden. Holunder wirkt schweißtreibend, belebend und verkürzt Erkältungen. –> Inhaltsstoffe

Holunder
© ant2ant41

In der Küche
Die Beeren lassen sich mit einer Gabel von den Rispen abstreifen und zu Suppe, Saft, Mus, Gelee, Marmelade und Kompott verarbeiten.

Aus den leicht angetrockneten Blüten kann ein Tee zubereitet werden.

Rezepte mit Holunder

Informationen zu der Serie „STAR der Woche“

Quellen:

verfasst von am 28. November 2011 um 07:11

Was ist das?

DEBInet-Ernährungsblog - über uns

Unsere Autoren schreiben für Sie über Aktuelles und Wissenswertes aus Ernährungswissenschaft und Ernährungsmedizin. Die redaktionell aufbereiteten Texte richten sich nicht nur an Experten, sondern an alle, die sich für das Thema "Ernährung" interessieren.

Sie können sich die Beiträge per Newsletter zuschicken lassen oder diese über RSS-Feed oder Twitter abonnieren.

Der "DEBInet-Ernährungsblog"
ist ein Projekt der


© 2010-2016 Kluthe-Stiftung Ernährung und Gesundheit

- noch keine Kommentare -

Kommentar abgeben