Im Dienste des Verbrauchers…

Autor/in: , Redaktion: Dr. Bertil Kluthe
© Kluthe-Stiftung Ernährung und Gesundheit

Dienstag, 2. August 2011

Ein neues Internetportal soll Verbraucherinteressen vertreten und helfen, den Überblick im Lebensmittelbereich zu bewahren.

Lebensmittelklarheit
© lebensmittelklarheit.de

Am 20. Juli fiel in Berlin der Startschuss für das Verbraucherportal lebensmittelklarheit.de. Die Internetseite stieß auf so großes Interesse, dass sie bereits kurz nach dem offiziellen Start zusammenbrach. Kein Wunder, empfinden doch mehr als ein Drittel der Deutschen (36 Prozent) die derzeitige Kennzeichnung der meisten Lebensmittel als „nicht ausreichend oder lückenhaft„. Dies ergab eine repräsentative Umfrage des Forsa-Instituts, für die im April 2011 Bundesbürger ab 14 Jahren befragt wurden. Weitere Ergebnisse: Fast jeder Dritte (31 Prozent) stimmte der Aussage, die Kennzeichnung sei „überfrachtet und unüberschaubar“, zu. 36 Prozent der Befragten erklärten, dass sie sich häufig darüber ärgerten, dass Lebensmittel „nicht das halten, was die Verpackung verspricht“.

An dieser Stelle setzt das neue Internetportal an. Lebensmittelklarheit.de ist ein Projekt des Bundesverbands der Verbraucherzentralen sowie der Verbraucherzentrale Hessen und wird vom Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz im Rahmen der Initiative „Mehr Klarheit und Wahrheit bei der Kennzeichnung und Aufmachung von Lebensmitteln“ finanziell gefördert.

Verbraucher sind dazu aufgerufen, Produkte zu melden, durch deren Kennzeichnung und Aufmachung sie sich getäuscht fühlen. Die Verbraucherzentrale überprüft die Hinweise und bittet die Lebensmittelhersteller um eine schriftliche Stellungnahme. Hierfür haben sie eine Woche Zeit. Die Verbraucherbeschwerde, die Stellungnahme des Unternehmens und die abschließende Einschätzung der Internetredaktion werden anschließend im produktbezogenen Teil des Portals veröffentlicht. Ändert der Hersteller nach der Verbraucherbeschwerde das Produkt oder die Kennzeichnung, wird dies ebenfalls aufgenommen.

Mit der Kritik an bestimmten Produkten einschließlich Nennung der Marke bzw. des Herstellers trifft lebensmittelklarheit.de die Lebensmittelindustrie an ihrem wunden Punkt, dem Image. Zwar bewegen sich viele Lebensmittelproduzenten bei der Kennzeichnung im legalen Bereich oder in einer rechtlichen Grauzone, dies schützt die Verbraucher jedoch nicht vor Irreführung und Täuschung. Negative öffentliche Aufmerksamkeit und damit einhergehende Rückgänge beim Absatz der Produkte kann sich heutzutage kaum ein Hersteller mehr leisten.

Dementsprechend fiel auch die Reaktion der Lebensmittelindustrie aus. Sie sieht sich an den Pranger gestellt und kritisiert das Verbraucherportal vehement. So betonte Matthias Horst, Chef der Bundesvereinigung der Deutschen Ernährungsindustrie (BVE), dass Informationen und Diskussionsforen zur Kennzeichnung von Lebensmitteln zwar zu begrüßen seien. Produktbezogene Angaben, „bei denen Marke sowie Hersteller- und Händlernamen genannt werden“, hielt er jedoch für nicht tragbar. Sie könnten massive Folgen für die Vermarktung bis hin zum Existenzrisiko mit sich bringen. Verbraucherschutzministerin Ilse Aigner wies die Vorwürfe zurück: „Wir fördern den Dialog. Das ist das Gegenteil von Pranger.“

Kritiker beanstanden, dass eine Internetseite kein Ersatz für politisches Handeln und klare gesetzliche Bestimmungen bei der Kennzeichnung von Lebensmitteln sein kann. Indes verzeichnen die Verbraucherschützer erste Erfolge: Laut Aigner haben bereits vor der Freischaltung des Portals einige der angesprochenen Lebensmittelhersteller die Kennzeichnung ihrer Produkte angepasst. Da gesetzliche Reformen gerade in Zeiten der europäischen Harmonisierung häufig sehr langwierig und schwierig zu realisieren sind, erscheint das neue Verbraucherportal als ein pragmatischer Ansatz, um der Stimme des Verbrauchers mehr Gehör zu verschaffen. Es sollte allerdings eher als Ergänzung denn als Ersatz gesetzlicher Kennzeichnungsvorschriften gesehen werden.

Zum Internetportal Lebensmittelklarheit

Quellen einblenden

verfasst von am 2. August 2011 um 08:26

Was ist das?

DEBInet-Ernährungsblog - über uns

Unsere Autoren schreiben für Sie über Aktuelles und Wissenswertes aus Ernährungswissenschaft und Ernährungsmedizin. Die redaktionell aufbereiteten Texte richten sich nicht nur an Experten, sondern an alle, die sich für das Thema "Ernährung" interessieren.

Sie können sich die Beiträge per Newsletter zuschicken lassen oder diese über RSS-Feed oder Twitter abonnieren.

Der "DEBInet-Ernährungsblog"
ist ein Projekt der


© 2010-2016 Kluthe-Stiftung Ernährung und Gesundheit

- noch keine Kommentare -

Kommentar abgeben