Mangold – erdiger Sommerspinat

Autor/in: , Redaktion: Dr. Bertil Kluthe
© Kluthe-Stiftung Ernährung und Gesundheit

Montag, 19. September 2011

Kalender-Blatt September

Mangold war schon bei den alten Griechen, Babyloniern und Ägyptern ein begehrtes Gemüse. Seit dem Mittelalter wird der Sommerspinat auch hierzulande geschätzt. Neben dem Blattmangold gibt es den Stielmangold, der speziellen Anbaumethoden entstammt.

Das Aroma des Mangolds ist kräftig, erdig und spinatähnlich, die Stiele schmecken spargelartig. Sehr große Blätter neigen zu Bittergeschmack.

Ein reichliches Würzen mit Zitronensaft nach dem Garen wirkt der Nitrosaminbildung der stark nitrathaltigen Blätter entgegen. Mangold kann die Funktion von Darm und Leber unterstützen. –> Inhaltsstoffe

Mangold
© clayirving

Lagerung
Wegen der leichten Verderblichkeit sollte Mangold möglichst kurz gelagert werden.

In der Küche
Blattmangold wird wie Spinat zubereitet, Stielmangold hingegen ähnlich wie Kohlrabi. Beim Stielmangold sind die Stiele vorzugaren, damit sie zur gleichen Zeit gar werden wie die Blätter. Der erdige Geschmack des Mangolds lässt sich mit Milch mildern. Junge Blätter eignen sich hervorragend für Salatvariationen.

Rezepte mit Mangold

Informationen zu der Serie „STAR der Woche“

Quellen einblenden

verfasst von am 19. September 2011 um 06:40

Was ist das?

DEBInet-Ernährungsblog - über uns

Unsere Autoren schreiben für Sie über Aktuelles und Wissenswertes aus Ernährungswissenschaft und Ernährungsmedizin. Die redaktionell aufbereiteten Texte richten sich nicht nur an Experten, sondern an alle, die sich für das Thema "Ernährung" interessieren.

Sie können sich die Beiträge per Newsletter zuschicken lassen oder diese über RSS-Feed oder Twitter abonnieren.

Der "DEBInet-Ernährungsblog"
ist ein Projekt der


© 2010-2016 Kluthe-Stiftung Ernährung und Gesundheit

- noch keine Kommentare -

Kommentar abgeben