Meerrettich – scharfer Entzündungshemmer

Autor/in: , Redaktion: Dr. Bertil Kluthe
© Kluthe-Stiftung Ernährung und Gesundheit

Montag, 5. Dezember 2011

Kalender-Blatt Dezember

Die anspruchslose Pflanze stammt aus den Steppen der Ukraine, wo sie heute noch wild wächst. In Deutschland wurde Meerrettich als Heil-, Gemüse- und Gewürzpflanze bereits im 12. Jahrhundert genutzt. Die braunhäutige Wurzel hat ein festes, weißes Fruchtfleisch. Den scharfen Geschmack verursachen Schwefel-haltige Senföle, die die Augen zum Tränen bringen können.

Beim Zerkleinern von Meerrettich wird das Enzym Myrosinase freigesetzt, das aus gespeicherten Zucker-Senföl-Verbindungen, die reizenden, aber auch antibiotisch wirksamen Senföle freisetzt. Meerrettich kann Entzündungen hemmen und ist reich an Vitamin C. Angeblich hilft ein Meerrettich-Umschlag im Nacken gegen Kopfschmerzen. Schwangere und Stillende sollten wegen der reizenden Wirkung auf den Genuss der Wurzel verzichten. –> Inhaltsstoffe

Meerrettich

Lagerung
Luftdicht in Klarsichtfolie verpackt ist Meerrettich im Kühlschrank einige Zeit lang haltbar.

In der Küche
Frisch geraspelt sollte die Wurzel sofort mit Zitronensaft beträufelt werden, da sich der Meerrettich andernfalls bräunlich verfärbt.

Um Vitamine zu schonen und von der Schärfe zu profitieren, sollte Meerrettich Speisen als würzende Zutat erst am Ende der Garzeit zugegeben werden. Gekocht hat Meerrettich einen eher milden, kohlrabiähnlichen Geschmack. Junge Blätter können Salate ergänzen.

Rezepte mit Meerrettich

Informationen zu der Serie „STAR der Woche“

Quellen

verfasst von am 5. Dezember 2011 um 07:40

Was ist das?

DEBInet-Ernährungsblog - über uns

Unsere Autoren schreiben für Sie über Aktuelles und Wissenswertes aus Ernährungswissenschaft und Ernährungsmedizin. Die redaktionell aufbereiteten Texte richten sich nicht nur an Experten, sondern an alle, die sich für das Thema "Ernährung" interessieren.

Sie können sich die Beiträge per Newsletter zuschicken lassen oder diese über RSS-Feed oder Twitter abonnieren.

Der "DEBInet-Ernährungsblog"
ist ein Projekt der


© 2010-2016 Kluthe-Stiftung Ernährung und Gesundheit

- noch keine Kommentare -

Kommentar abgeben