Nachhaltige Ernährungsbildung

Autor/in: , Redaktion: Dr. Bertil Kluthe
© Kluthe-Stiftung Ern√§hrung und Gesundheit

Dienstag, 9. April 2013

√úber 580.000 Kinder haben den Ern√§hrungsf√ľhrerschein

Seit f√ľnf Jahren lernen Grundsch√ľler den praktischen Umgang mit Lebensmitteln und K√ľchenger√§ten und bereiten vollwertige Gerichte zu. Wenn sie die schriftliche und die praktische Pr√ľfung bestehen, erhalten die Sch√ľler einen Ern√§hrungsf√ľhrerschein. Inzwischen sind √ľber 580.000 Kinder stolze Besitzer des F√ľhrerschein-Dokuments.

Hamburger
© nemuneko.jc

Anl√§sslich des f√ľnfj√§hrigen Jubil√§ums des Ern√§hrungsf√ľhrerscheins lobte Bundesverbraucherministerin Ilse Aigner das Konzept: „Es ist eine Erfolgsgeschichte: Mit dem Ern√§hrungsf√ľhrerschein ist es uns gemeinsam mit unseren Kooperationspartnern gelungen, Hunderttausenden von Kindern wichtiges Wissen √ľber gesunde Ern√§hrung und Lebensmittel zu vermitteln. Mit viel Spa√ü haben die Kinder gesund essen und genie√üen gelernt und ausprobiert.“ Und Dr. Margareta B√ľning-Fesel, Gesch√§ftsf√ľhrerin des kooperierenden aid Infodienstes, erg√§nzt: „Die sensationelle Teilnehmerzahl spricht f√ľr sich. Unser Konzept ist voll aufgegangen. Gemeinsam Spa√ü haben, kreativ etwas ausprobieren, mit allen Sinnen neue Dinge kennenlernen und die Kompetenz erwerben, sich selber etwas zum Essen machen zu k√∂nnen: Nur so kann eine lebendige und nachhaltige Ern√§hrungsbildung funktionieren.“

In sechs bis sieben Doppelstunden lernen die Kinder, wie man mit K√ľchenger√§ten und Lebensmitteln umgeht und einfache Gerichte selbst zubereitet. F√ľr die Durchf√ľhrung der Unterrichtseinheiten wurden LandFrauen und „Klasse-2000-Gesundheitsf√∂rderer“ mit Mitteln des Bundesverbraucherministeriums ausgebildet und eingesetzt. Der aid Infodienst beteiligte sich au√üerdem an der Fortbildung der Lehrer.

Alle Beteiligten sind sich einig, dass der „Ern√§hrungsf√ľhrerschein“ fortgesetzt werden soll. Sch√ľlern und Lehrern gef√§llt das Schulungskonzept. Au√üerdem verbesserte sich die Ern√§hrungskompetenz und der Teamgeist der Sch√ľler durch das Programm. In welcher Form die Fortsetzung des Ern√§hrungsf√ľhrerscheins geschieht, ist bislang jedoch offen. „Ich hoffe, dass bald √ľberall in unserem Land alle Schulkinder den Ern√§hrungsf√ľhrerschein im Unterricht ablegen k√∂nnen und dass Mittel und Wege gefunden werden, ihn als festen Bestandteil in die Schulprogramme zu installieren“, so die Zukunftsvision von Brigitte Scherb, Pr√§sidentin des Deutschen Landfrauenverbandes.

Quellen einblenden

verfasst von am 9. April 2013 um 06:15

Was ist das?

DEBInet-Ern√§hrungsblog - √ľber uns

Unsere Autoren schreiben f√ľr Sie √ľber Aktuelles und Wissenswertes aus Ern√§hrungswissenschaft und Ern√§hrungsmedizin. Die redaktionell aufbereiteten Texte richten sich nicht nur an Experten, sondern an alle, die sich f√ľr das Thema "Ern√§hrung" interessieren.

Sie k√∂nnen sich die Beitr√§ge per Newsletter zuschicken lassen oder diese √ľber RSS-Feed oder Twitter abonnieren.

F√ľr die Schriftenreihe der Gesellschaft f√ľr Rehabilitation bei Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten e.V. (GRVS) wurden 222 unserer Blog-Artikel ausgew√§hlt. Das dabei entstandene Ern√§hrungs-Lesebuch ist 2017 im Pabst Science Publishers Verlag erschienen und steht Ihnen hier kostenlos zum Download zur Verf√ľgung

Der "DEBInet-Ernährungsblog"
ist ein Projekt der


© 2010-2019 Kluthe-Stiftung Ern√§hrung und Gesundheit

- noch keine Kommentare -

Kommentar abgeben