Pfirsich – Persische Frucht

Autor/in: , Redaktion: Dr. Bertil Kluthe
© Kluthe-Stiftung Ernährung und Gesundheit

Montag, 22. August 2011

Kalender-Blatt August

Da die Frucht aus Persien nach Europa gebracht wurde, bezeichneten die alten Römer und Griechen den Pfirsich als „Persische Frucht“. Das Rosengewächs verträgt späten Frost nicht und wird deshalb vorzugsweise in klimatisch begünstigten Gebieten angebaut. Aus Italien – dem Pfirsich-Garten Europas – stammt der überwiegende Teil der deutschen Pfirsichimporte.

Pfirsiche enthalten ß-Carotin, das freie Radikale abfangen kann, und sie wirken durch Niacin Haut-schützend und Cholesterin-senkend . –> Inhaltsstoffe

Pfirsich
© kendrickhang

In der Küche
Pfirsiche sollten vor dem Verzehr heiß gewaschen werden, um mögliche Rückstände von Pflanzenschutzmitteln zu entfernen.

Rezepte mit Pfirsich

Informationen zu der Serie „STAR der Woche“

Quellen:

verfasst von am 22. August 2011 um 06:45

Was ist das?

DEBInet-Ernährungsblog - über uns

Unsere Autoren schreiben für Sie über Aktuelles und Wissenswertes aus Ernährungswissenschaft und Ernährungsmedizin. Die redaktionell aufbereiteten Texte richten sich nicht nur an Experten, sondern an alle, die sich für das Thema "Ernährung" interessieren.

Sie können sich die Beiträge per Newsletter zuschicken lassen oder diese über RSS-Feed oder Twitter abonnieren.

Der "DEBInet-Ernährungsblog"
ist ein Projekt der


© 2010-2016 Kluthe-Stiftung Ernährung und Gesundheit

Ein Kommentar zu “Pfirsich – Persische Frucht”

  1. Patrick sagt:

    Schön zu hören dass meine Lieblingsfrucht auch gut für die Haut ist 😀

Kommentar abgeben