Pflaume – gut für die Verdauung

Autor/in: , Redaktion: Dr. Bertil Kluthe
© Kluthe-Stiftung Ernährung und Gesundheit

Montag, 1. August 2011

Kalender-Blatt August

Die „Urpflaume“ ging wahrscheinlich aus einer Kreuzung von Kirschpflaume und Schlehe hervor. Das Obst kam im zweiten Jahrhundert v. Chr. mit Seefahrern in den Mittelmeerraum. Die Pflaume ist verwandt mit Mirabellen, Renekloden und Zwetschgen.

Werden die kugeligen, bläulich-violetten Steinfrüchte an der Bauchnaht geteilt, so trifft man auf die flache Seite des Kerns. Das grün-gelbe evtl. auch leicht rötliche Fruchtfleisch schmeckt frisch süß und saftig, gegart allerdings eher sauer.

Vor allem getrocknet sind die Früchte durch ihre Ballaststoffe und den Inhaltsstoff Sorbit verdauungsfördernd. Getrocknete Pflaumen zu essen, fördert nicht nur die Verdauung, sondern möglicherweise auch gesunde Knochen. –> Inhaltsstoffe

Zwetschge
© erickgonzalez50

Lagerung
Frische, ungewaschene Früchte sind im Kühlschrank drei bis vier Tage lang haltbar. Grünschalige Früchte können bei Zimmertemperatur nachreifen.

In der Küche
Pflaumen lassen sich frisch oder als Trockenfrüchte in Kaltschalen, als Füllung für Klöße, als Kuchenzutat und zur Zubereitung von Saucen verwenden.

Rezepte mit Pflaumen

Informationen zu der Serie „STAR der Woche“

Quelle:

verfasst von am 1. August 2011 um 06:37

Was ist das?

DEBInet-Ernährungsblog - über uns

Unsere Autoren schreiben für Sie über Aktuelles und Wissenswertes aus Ernährungswissenschaft und Ernährungsmedizin. Die redaktionell aufbereiteten Texte richten sich nicht nur an Experten, sondern an alle, die sich für das Thema "Ernährung" interessieren.

Sie können sich die Beiträge per Newsletter zuschicken lassen oder diese über RSS-Feed oder Twitter abonnieren.

Der "DEBInet-Ernährungsblog"
ist ein Projekt der


© 2010-2016 Kluthe-Stiftung Ernährung und Gesundheit

- noch keine Kommentare -

Kommentar abgeben