Quitte – zitroniger Baumwollapfel

Autor/in: , Redaktion: Dr. Bertil Kluthe
© Kluthe-Stiftung Ernährung und Gesundheit

Montag, 24. Oktober 2011

Kalender-Blatt Oktober

Der kleinkronige Quittenbaum wurde bereits von den Römern in ihren nördlichen Provinzen angepflanzt. Wegen ihres leichten Flaums und ihrer Ähnlichkeit zu Äpfeln wurde die Quitte auch als Baumwollapfel bezeichnet. Die Pflanze ist winterhart und verträgt Temperaturen bis zu – 20° C.

Das Fruchtfleisch erreicht nach dem ersten Frost seinen geschmacklichen Höhepunkt und birgt bis zu 16 rotbraune Samen. Reife Quitten riechen angenehm zitronig und lindern Rachenentzündungen. Kompott aus Quitten hilft bei Magen- und Leberleiden und ein Extrakt der Früchte scheint die Symptome von Typ-I-Allergien zu schwächen. –> Inhaltsstoffe

Quitte
© spin spin

In der Küche
Quitten können zu Gelee, Saft, Kompott, Konfitüre, Kuchen und Süßspeisen verarbeitet werden. Quitten-Gelee lässt sich dank des hohen Pektingehalts der Früchte sogar ohne Gelierhilfe herstellen.

Rezepte mit Quitte

Informationen zu der Serie „STAR der Woche“

Quellen:

verfasst von am 24. Oktober 2011 um 06:23

Was ist das?

DEBInet-Ernährungsblog - über uns

Unsere Autoren schreiben für Sie über Aktuelles und Wissenswertes aus Ernährungswissenschaft und Ernährungsmedizin. Die redaktionell aufbereiteten Texte richten sich nicht nur an Experten, sondern an alle, die sich für das Thema "Ernährung" interessieren.

Sie können sich die Beiträge per Newsletter zuschicken lassen oder diese über RSS-Feed oder Twitter abonnieren.

Der "DEBInet-Ernährungsblog"
ist ein Projekt der


© 2010-2016 Kluthe-Stiftung Ernährung und Gesundheit

- noch keine Kommentare -

Kommentar abgeben