Sch√ľtzen oder schaden Kr√§uter und Gew√ľrze dem Magen?

Autor/in: , Redaktion: Dr. Bertil Kluthe
© Kluthe-Stiftung Ern√§hrung und Gesundheit

Mittwoch, 22. September 2010

Gew√ľrze
© Carol Mitchell

Sie verbessern den Geschmack und runden das Aroma ab: Kr√§uter und Gew√ľrze geben einer Speise den letzten Schliff.

Dar√ľber hinaus haben Kr√§uter, Gew√ľrze und ihre Extrakte als Heilmittel eine lange Tradition. Schon in alten Zeiten war bekannt, dass sie Krankheiten lindern.

Die Aromatr√§ger k√∂nnen auf unterschiedlichen Wegen die Gesundheit f√∂rdern. Beispielsweise wirken Zwiebeln, Knoblauch, Ingwer, Pfeffer und Senf antimikrobiell. Bakterien, aber auch Pilze und W√ľrmer, werden durch besondere Inhaltsstoffe dieser Pflanzen abgewehrt. Ingwer und Nelken k√∂nnen Entz√ľndungen hemmen und rheumatische Beschwerden ertr√§glicher machen und Ingwer kann dar√ľber hinaus die Blutfette senken.

Umstrittene Wirkung auf den Magen
Kr√§uter und Gew√ľrze sind reich an sekund√§ren Pflanzenstoffen. Von den Pflanzen zur Fra√üabwehr gebildet, fordern sie meist das Immunsystem.¬†Der Forscher Mofleh ist der Frage nachgegangen, wie diese Stoffe auf den menschlichen Magen wirken. In einem Review hat er analysiert, ob Kr√§uter und Gew√ľrze den Magen vor Krankheiten sch√ľtzen oder ihm vielmehr schaden. Mofleh weist darauf hin, dass bestimmte Gew√ľrze Magengeschw√ľren entgegen wirken k√∂nnen, was durch zahlreiche Untersuchungen im lebenden Organismus und durch klinische Studien nachgewiesen wurde (siehe Tabelle).

Pflanze Medizinische Wirkung Grund f√ľr den Magenschutz
Chili antisekretorisch weniger Magens√§ure gebildet; sch√ľtzt Schleimhaut
Nelken, Zimt, Oregano, schwarzer Pfeffer, Kurkuma, Ingwer antioxidativ oxidative Schäden an kleinen Kapillaren sinken
Kurkuma, Kreuzk√ľmmel, Ingwer, Chili, Borretsch, schwarzer K√ľmmel, Oregano, S√ľ√üholz, Zimt, Nelken hemmen das Bakterium Helicobacter pylori Helicobacter pylori kann Magengeschw√ľre ausl√∂sen
Zimt, Rosmarin, Estragon, Oregano, Basilikum, Majoran, Piment, Thymian, Chili hemmen Botenstoffe weniger Gewebeschäden, weniger unkontrolliertes Gewebewachstum

Folglich m√ľsste der Verzehr von Kr√§utern und Gew√ľrzen Magengeschw√ľren vorbeugen oder diese mildern. Die Wirkung h√§ngt allerdings von der verzehrten Menge ab. Eine hohe Aufnahme f√ľhrt zu nachteiligen Effekten.

Ob bei Magengeschw√ľren die heilsame oder die sch√§dliche Wirkung der pflanzlichen Inhaltsstoffe in Gew√ľrzen und Kr√§utern √ľberwiegt, muss im Einzelnen noch weiter untersucht werden, ebenso wie die therapeutisch sinnvolle Dosis.

Quelle:
Mofleh IAA: Spices, herbal xenobiotics and the stomach: Friends or foes? (Review) World J Gastroenterol 2010;16(22): 2710-2719

√Ąhnliche Themen

verfasst von am 22. September 2010 um 08:17

Was ist das?

DEBInet-Ern√§hrungsblog - √ľber uns

Unsere Autoren schreiben f√ľr Sie √ľber Aktuelles und Wissenswertes aus Ern√§hrungswissenschaft und Ern√§hrungsmedizin. Die redaktionell aufbereiteten Texte richten sich nicht nur an Experten, sondern an alle, die sich f√ľr das Thema "Ern√§hrung" interessieren.

Sie k√∂nnen sich die Beitr√§ge per Newsletter zuschicken lassen oder diese √ľber RSS-Feed oder Twitter abonnieren.

F√ľr die Schriftenreihe der Gesellschaft f√ľr Rehabilitation bei Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten e.V. (GRVS) wurden 222 unserer Blog-Artikel ausgew√§hlt. Das dabei entstandene Ern√§hrungs-Lesebuch ist 2017 im Pabst Science Publishers Verlag erschienen und steht Ihnen hier kostenlos zum Download zur Verf√ľgung

Der "DEBInet-Ernährungsblog"
ist ein Projekt der


© 2010-2019 Kluthe-Stiftung Ern√§hrung und Gesundheit

Ein Kommentar zu “Sch√ľtzen oder schaden Kr√§uter und Gew√ľrze dem Magen?”

  1. Shivani sagt:

    Gew√ľrze und Kr√§uter machen die Nahrung vor allem basisch. Und das kann in der heutigen Zeit weder schaden, noch zu viel sein…
    Gutes Blog, möchte erstmal ein Lob aussprechen.
    Herzliche Gr√ľ√üe
    Shivani

Kommentar abgeben