Think.Eat.Save: Kampagne gegen globale Lebensmittelverschwendung

Autor/in: , Redaktion: Dr. Bertil Kluthe
© Kluthe-Stiftung Ern√§hrung und Gesundheit

Donnerstag, 28. Februar 2013

1,3 Milliarden verzehrbare Lebensmittel jährlich entsorgt

Think ‚Äď Eat – Save: Denkt nach, wenn es ums Essen geht, denn hierbei k√∂nntet Ihr sparen. Think.Eat.Save ist eine Kampagne des UN-Umweltprogramms (UNEP) und der Ern√§hrungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen (FAO). Sie richtet sich gegen die weltweite Verschwendung von Lebensmitteln, die inzwischen etwa ein Drittel der Weltproduktion betrifft.

Logo "think.eat.save"
© think.eat.save.org

„In einer Welt mit sieben Milliarden Menschen, die dabei sind, bis zum Jahr 2050 auf neun Milliarden anzuwachsen macht es keinen Sinn, Lebensmittel zu vergeuden – weder wirtschaftlich, noch √∂kologisch oder ethisch‚Äú, merkt Achim Steiner, verantwortlicher Direktor der UNEP, an. Das Land, das Wasser, die D√ľngemittel und die Arbeit, mit denen diese Lebensmittel erzeugt w√ľrden, seien verschwendet, ganz abgesehen von den entstehenden Kosten.

Sch√§tzungsweise 95 Prozent der Lebensmittelverluste und des -abfalls in Entwicklungsl√§ndern passieren unbeabsichtigt in fr√ľhen Stadien der Produktion. Diese sind laut FAO finanziellen, betrieblichen oder technischen Einschr√§nkungen geschuldet. In Industriel√§ndern ist dagegen das Ende der Lebensmittelkette bedeutender. Beim Hersteller und H√§ndler werden gro√üe Mengen aussortiert, zum Beispiel infolge von Qualit√§tsstandards, die das Aussehen √ľberbewerten und durch Verwirrung √ľber Haltbarkeitsangaben. Auch der Verbraucher vergeudet erhebliche Mengen durch Gro√üeink√§ufe, unsachgem√§√üe Lagerung und die Zubereitung zu gro√üer Mahlzeiten sowie einer zu hohen Bereitschaft, Essbares wegzuwerfen.

„In industrialisierten Gegenden wird fast die H√§lfte der gesamten Lebensmittel verschwendet, das sind etwa 300 Millionen Tonnen im Jahr, weil Erzeuger, H√§ndler und Verbraucher Lebensmittel wegwerfen, die noch zum Verzehr geeignet sind“, sagt FAO-Generaldirektor Jos√® Grazino da Silva. Ernte, Verarbeitung, Lagerung, Transport und Marketingmethoden m√ľssten verbessert werden und das Konsumverhalten m√ľsste sich √§ndern, meint er. „Dann k√∂nnten wir eine ges√ľndere Welt haben, die frei von Hunger ist.“ Laut Webseite de Kampagne w√ľrde es ausreichen, ein Viertel der aktuellen Lebensmittelverluste und -abf√§lle zu retten, damit 870 Millionen hungrige Menschen auf der Welt etwas zu essen h√§tten.

Think.Eat.Save gibt einfache Tipps f√ľr Verbraucher und H√§ndler, um Lebensmittel zu sparen. Interessenten k√∂nnen Ziele zu ihrem Lebensmittelabfall auf der Homepage publik machen und jene, die sich f√ľr eine globale Kultur des nachhaltigen Lebenmittelverzehrs einsetzen m√∂chten, finden in dem Portal eine M√∂glichkeit zum Austausch.

verfasst von am 28. Februar 2013 um 10:10

Was ist das?

DEBInet-Ern√§hrungsblog - √ľber uns

Unsere Autoren schreiben f√ľr Sie √ľber Aktuelles und Wissenswertes aus Ern√§hrungswissenschaft und Ern√§hrungsmedizin. Die redaktionell aufbereiteten Texte richten sich nicht nur an Experten, sondern an alle, die sich f√ľr das Thema "Ern√§hrung" interessieren.

Sie k√∂nnen sich die Beitr√§ge per Newsletter zuschicken lassen oder diese √ľber RSS-Feed oder Twitter abonnieren.

F√ľr die Schriftenreihe der Gesellschaft f√ľr Rehabilitation bei Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten e.V. (GRVS) wurden 222 unserer Blog-Artikel ausgew√§hlt. Das dabei entstandene Ern√§hrungs-Lesebuch ist 2017 im Pabst Science Publishers Verlag erschienen und steht Ihnen hier kostenlos zum Download zur Verf√ľgung

Der "DEBInet-Ernährungsblog"
ist ein Projekt der


© 2010-2019 Kluthe-Stiftung Ern√§hrung und Gesundheit

- noch keine Kommentare -

Kommentar abgeben