Verbraucherzentrale kritisiert „Downgrading von Lebensmitteln“

Autor/in: , Redaktion: Dr. Bertil Kluthe
© Kluthe-Stiftung Ernährung und Gesundheit

Dienstag, 17. April 2018

Die Überarbeitung der Rezeptur industriell gefertigter Produkte führt häufig dazu, dass weniger Wert gebende Zutaten enthalten sind. Entspricht dies tatsächlich dem Wunsch der Verbraucher?

 

Nachdem die Veränderung der Rezeptur der beliebten Nuss-Nougat-Creme „Nutella“ Ende letztes Jahr für viel Empörung gesorgt hat, hat die Verbraucherzentrale Hamburg die Zutaten von 16 weiteren Produkten unter die Lupe genommen. Hierfür wurden aktuell erhältliche Lebensmittel aus verschiedenen Produktgruppen mit ihren Vorgängerversionen aus dem Produktarchiv der Verbraucherzentrale verglichen.

Die Verbraucherschützer stellten bei ihrem Produktcheck fest, dass sich auch bei anderen Lebensmitteln die Rezeptur geändert hat, wobei an wertgebenden, eher teureren Inhaltsstoffen wie Kakao, Haselnüssen, Kaffee, Rapsöl oder Schokolade gespart wurde. Dagegen enthielten die Produkte mehr kostengünstigere Füllstoffe wie Wasser, Milchzucker oder Glukosesirup sowie Aromen. Beispiele hierfür sind der geringere Eianteil eines Eiersalats (-8 Prozent), der geringere Anteil an Haselnüssen in einer Waffelschnitte (-4,5 Prozent) sowie die Reduktion des Kaffeeanteils im Instant-Cappuccino (-3 Prozent) bei gleichzeitiger Erhöhung des Zuckeranteils (+0,8 Prozent). Die gesammelten Ergebnisse hat die Verbraucherzentrale in einer „Downgrading-Liste“ veröffentlicht.

Im Rahmen des Produktchecks wurden auch die Hersteller der Produkte um eine Stellungnahme zur Änderung ihrer Rezepturen gebeten. Die meisten Hersteller nannten hierbei die „Wünsche“ der Verbraucher als ausschlaggebendes Argument. Die Verbraucherschützer gehen allerdings eher von ökonomischen Interessen seitens der Hersteller aus.

Meist werden die Veränderungen von Verbrauchern nicht bemerkt, da wohl kaum jemand von sich aus die Rezepturen von später gekauften Produkten mit ihren Vorgängern vergleicht. Die Verbraucherschützer aus Hamburg raten daher, insbesondere bei Hinweisen auf eine „verbesserte“ oder „neue“ Rezeptur oder ähnlichen Formulierungen einen prüfenden Blick auf die Zutatenliste zu werfen. Gut möglich, dass sich dann der Anteil wertvoller Zutaten reduziert und damit die Produktqualität insgesamt verschlechtert hat. Darüber hinaus hatte sich die Füllmenge von beinahe jedem dritten getesteten Produkt nach der Änderung der Rezeptur verkleinert, sodass die Konsumenten für die geringere Produktqualität sogar noch tiefer in die Tasche greifen mussten. Auch hier lohnt sich ein Vergleich der Verpackungen.

Quelle einblenden

verfasst von am 17. April 2018 um 06:40

Was ist das?

DEBInet-Ernährungsblog - über uns

Unsere Autoren schreiben für Sie über Aktuelles und Wissenswertes aus Ernährungswissenschaft und Ernährungsmedizin. Die redaktionell aufbereiteten Texte richten sich nicht nur an Experten, sondern an alle, die sich für das Thema "Ernährung" interessieren.

Sie können sich die Beiträge per Newsletter zuschicken lassen oder diese über RSS-Feed oder Twitter abonnieren.

Für die Schriftenreihe der Gesellschaft für Rehabilitation bei Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten e.V. (GRVS) wurden 222 unserer Blog-Artikel ausgewählt. Das dabei entstandene Ernährungs-Lesebuch ist 2017 im Pabst Science Publishers Verlag erschienen und steht Ihnen hier kostenlos zum Download zur Verfügung

Der "DEBInet-Ernährungsblog"
ist ein Projekt der


© 2010-2019 Kluthe-Stiftung Ernährung und Gesundheit

- noch keine Kommentare -

Kommentar abgeben