Rinderinsulin

Aus den Beta-Zellen des Rindes gewonnenes Insulin.

Rinderinsulin unterscheidet sich in seiner chemischen Struktur durch drei Aminosäuren vom menschlichen Insulin. Nach der Extraktion wird das Rinderinsulin aufbereitet und gereinigt, so dass aus einem Kilo Rinderpankreas zwischen 100 und 200 mg reines Insulin gewonnen werden.

Die Wirkcharakteristika entsprechen im wesentlichem denen des Humaninsulins, jedoch ist die Gefahr einer allergischen Reaktion bzw. die Bildung von Insulinantikörpern höher. Rinderinsulin werden deshalb heute nicht mehr bei Diabetes-Neueinstellungen verwendet.

Rinderinsulin gibt es in Deutschland nur als U 40 Insulin. Die Insulinfl√§schchen sind mit dem Namen des Insulins und einem zus√§tzlichem Vermerk f√ľr Rinderinsulin beschriftet.

« Retinopathie

» Rosiglitazon