Advantam (E 961)

Süßstoff mit einer 20 000 bis 37 000fach höheren Süßkraft als Haushaltszucker (Saccharose). Advantam ist der Süßstoff mit dem höchsten Süßkraftfaktor. Advantam wird aus Isovanillin und Aspartam hergestellt. Im Vergleich zu Aspartam (Süßkraftfaktor 200) reichen bereits winzigste Mengen aus, um ein Lebensmittel zu süßen.

Da zum Süßen kleinste Mengen ausreichen, liefert Advantam praktisch keine Energie. Der Süßstoff ist nicht kariogen und erhöht den Blutzuckerspiegel nicht. Advantam ist leicht hitze- und säurelabil und damit nur bedingt zum Kochen und Backen geeignet.

Maximal 5 mg Advantam pro Kilogramm Körpergewicht und Tag wurden von der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheut (EFSA) als gesundheitlich unbedenklich eingestuft (ADI-Wert).

Die festgelegten Höchstmengen in Lebensmitteln berücksichtigen die Verzehrsmengen einzelner Lebensmittel.

Während beispielsweise in Senf, Saucen und würzigen Brotaufstrichen 5 mg/kg Lebensmittel erlaubt sind, dürfen energiereduzierten bzw. zuckerfreien Süßwaren und Konfitüren bereits über 10 – 20 mg Advantam/kg Lebensmittel beigemengt werden. Zuckerfreier Kaugummi kann aufgrund der sehr geringen Verzehrsmenge bis zu 400 mg/kg enthalten.

Hinweis: Wie Aspartam enthält auch Advantam Phenylalanin. Die Aminosäure kann von Menschen mit Phenylketonurie (PKU) nicht abgebaut werden. Aufgrund der geringen Dosierung wird beim Abbau von Advantam im menschlichen Körper jedoch so wenig Phenylalanin frei, dass auch Menschen mit PKU den Süßstoff vertragen. Der Hinweis „enthält eine Phenylalaninquelle“ ist daher nicht erforderlich.

 

Quellen:
(1) European Food Safety Authority (efsa), Süßungsmittel
(2) Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL), (2014), Süßunsmittel Advantam zugelassen

« Adipositas

» Aflatoxine