Aspartam

Aspartam ist ein Süßstoff, der etwa 180mal süßer als Haushaltszucker schmeckt. Mit 17 kJ/g enthält Aspartam etwa genauso viel Energie wie gewöhnlicher Zucker (Saccharose). In Deutschland ist Aspartam seit dem 13.06.1990 zugelassen.

Aspartam wird aus den beiden Aminosäuren Asparaginsäure und Phenylalanin hergestellt. Der Süßstoff wurde zufällig von James M. Schlatter im Jahre 1965 endeckt, als er an der Synthese des Peptidhormons Gastrin forschte.

Das Dipeptid kann im Rahmen von Diäten und für Diabetiker eingesetzt werden. Da der Zucker die Aminosäure Phenylalanin enthält, müssen Personen mit einer Phenylketonurie (PKU) auf Aspartam-haltige Lebensmittel verzichten. Der Süßstoff eignet sich nicht zum Kochen und Backen, da er bei Temperaturen über 120° C in seine Einzelkomponenten zerfällt und dadurch seine süßende Wirkung verliert.

« Arterienverkalkung

» Atkins Diät