Fasten

Teilweiser oder völliger Verzicht auf Nahrung aus religiösen, ethischen oder gesundheitlichen Gründen. Das Fasten erfordert eine Freisetzung endogener Reserven, um den Energie- und Stickstoffbedarf des Körpers abzudecken. Durch die Neusynthese von Glucose werden zunächst die Energiespeicher (Glycogenspeicher) aus Leber und Muskelgewebe freigesetzt um den Körper weiterhin mit Energie zu versorgen. Diese Speicher reichen jedoch nur für 24-48 Stunden. Anschließend werden die Fettreserven zur Energiebereitstellung mobilisiert. Im weiteren Verlauf des Fastens kommt es im Körper zunehmend zu einer Umstellung der Energiegewinnung. Speziell die Nervenzellen sichern ihren Energiebedarf nun aus sogenannten Ketonkörpern. Diese entstehen durch die Oxidation von Fettsäuren in Leber und Nieren.

« Faserstoffe

» Fastenkur