Glucogene Aminosäuren

Auch: glucoplastische Aminosäuren

"Glucogen" bedeutet soviel wie "Zucker erzeugend". Die Namensgebung erkl√§rt sich dadurch, dass glucogene Aminos√§uren f√ľr die Glucose-Neubildung herangezogen werden k√∂nnen. Beim Abbau der glucogenen Aminos√§uren entstehen entweder Pyruvat, das dann in die Gluconeogenese einflie√üt, oder Zwischenprodukte des Citratcyclus. Nicht-glucogene Aminos√§uren werden in der Regel den ketogenen Aminos√§uren zugerechnet, die zu Ketonk√∂rpern abgebaut werden. Dabei sind einige Aminos√§uren sowohl glucogen als auch ketogen.

Vertreter und Abbauprodukte der glucogenen Aminosäuren finden sich in der nachfolgenden Tabelle.

glucogene Aminosäure Reaktionsprodukt
Alanin Pyruvat
Glycin Pyruvat
Serin Pyruvat
Cystein Pyruvat
Tryptophan* Pyruvat (Acetyl-CoA)
Glutamin/ Glutamins√§ure α-Ketoglutarat
Prolin α-Ketoglutarat
Histidin α-Ketoglutarat
Arginin α-Ketoglutarat
Valin Succinyl-CoA
Isoleucin* Succinyl-CoA (Acetyl-CoA)
Threonin Propionyl-CoA ⇒ Succinyl-CoA
Asparagin/Asparaginsäure Oxalacetat
Methionin Oxalacetat
Phenylalanin* Fumarat (Acetoacetat)
Tyrosin* Fumarat (Acetoacetat)

* sowohl ketogene als auch glucogene Aminosäuren

« Gicht

» Glukagon