Histamin

Diese hormon√§hnliche Substanz stammt aus dem Abbau der Aminos√§ure Histidin und √ľbt im K√∂rper viele Funktionen aus. Histamin stimuliert z. B. die Kontraktion bestimmter Muskeln wie der Geb√§rmutter und der Bronchien, auf die Blutgef√§√üe wirkt es erweiternd und es f√∂rdert die Sekretion von Magensaft. Zudem regt Histamin die Darmperistaltik an.

Eine vermehrte Histaminaussch√ľttung erfolgt bei allergischen Reaktionen (Allergien) sowie Sonnenbestrahlung, Verbrennungen und anderen Gewebesch√§den. Histamin verst√§rkt hier u. a. die Durchblutung, was als Hautr√∂tung erkennbar ist.

« Herzinfarkt

» Histidin