Histidin (His/H)

Strukturformel L-Histidin

Allgemein

  • unentbehrliche (fr√ľher: essentielle) Aminos√§ure f√ľr S√§uglinge und Kleinkinder
  • Ladung: (positiv) geladen
  • in L√∂sung: basisch
  • Abbau: glucogen

Vorkommen und Quellen

  • Thunfisch
  • Lachs
  • Rindfleisch
  • Sojabohnen, getrocknet
  • Erbsen, getrocknet
  • Weizenkeime

Funktionen und Wirkungen

Histidin ist der Ausgangstoff zur Bildung des biogenen Amins Histamin. Dieses ist unter anderem ein Entz√ľndungsmediator, der allergische Reaktionen hervorrufen kann. Die Aminos√§ure ist dar√ľber hinaus Bestandteil des antioxidativ wirksamen Carnosins (= β-Alanin + Histidin).

Schätzwerte und durchschnittlicher Bedarf

Alter
Tägliche Zufuhrempfehlung in mg/kg Körpergewicht
Säuglinge
0 bis unter 1 Monat ¹
71
1 bis unter 2 Monate ¹
46
2 bis unter 4 Monate ¹
33
0,5 bis unter 1 Jahr
22
Kinder und Jugendliche
1 bis unter 3 Jahre
15
3 bis unter 11 Jahre
12
11 bis unter 15 Jahre
12
15 bis unter 19 Jahre
11
Erwachsene
10

¹ hierbei handelt es sich um einen Sch√§tzwert

Quelle: D-A-CH Referenzwerte f√ľr die N√§hrstoffzufuhr, 2. Auflage, 3. aktualisierte Ausgabe 2017

« Histamin

» H√∂chstmengen