Parasit

Lebewesen, die ihre Nahrung anderen Lebewesen entnehmen. Sie können auf der Körperoberfläche oder im Innern des Körpers (z.B. Darm, Muskel) leben.

Zu den ersten geh√∂ren Fl√∂he, Wanzen, L√§use, Zecken, die beim Menschen Blut saugen und dabei oft Krankheiten √ľbertragen.

Zur zweiten Gruppe geh√∂ren die Blutparasiten (z.B. Malaria√ľbertr√§ger, Erreger der Schlafkrankheit, Erreger der Syphilis). Im Darm des Menschen spielen Spul- und Bandw√ľrmer eine Rolle. Muskelparasiten sind Trichinen und die Finnen (Larven) der Bandw√ľrmer. Sie k√∂nnen durch den Genuss von rohem oder ungen√ľgend gebratenem Fleisch, das infiziert ist, aufgenommen werden. Trichinen rufen eine schwere, oft t√∂dlich verlaufende Infektionskrankheit hervor. Aus den Finnen entwickeln sich die Bandw√ľrmer.

« Pantothens√§ure

» Parenterale Ern√§hrung