Thaumatin (E 957)

Thaumatin ist ein S√ľ√üstoff, der aus der westafrikanischen Katemfefrucht (Thaumatococcus daniellii) wird, eine 2000-3000mal st√§rkeren S√ľ√ükraft als Zucker aufweist und zudem eine geschmacksverst√§rkende Wirkung hat.

Thaumatin ist ein Eiwei√ü aus 6 verschiedenen Proteinen. Es liefert damit genauso viel Kilokalorien wie Zucker (4 kcal/g). Aufgrund seiner sehr hohen S√ľ√ükraft werden jedoch nur sehr kleine Mengen ben√∂tigt, die f√ľr die Gesamtenergiezufuhr nicht von Bedeutung sind.

Die s√ľ√üende Wirkung tritt etwas verz√∂gert ein, wird daf√ľr aber l√§nger wahrgenommen. In h√∂heren Konzentrationen zeigt der S√ľ√üstoff einen lakritz√§hnlichen Geschmack. Thaumatin ist hitzelabil und eignet sich daher nicht zum Kochen und Backen. Die geschmacksverst√§rkende Wirkung von Thaumatin wird durch Hitze nicht beeintr√§chtigt.

Thaumatin wird meist in Kombination mit anderen S√ľ√üstoffen eingesetzt. Als S√ľ√üstoff kann es in Tafels√ľ√üen enthalten sein und ist f√ľr bestimmte energie- oder zuckerreduzierte Lebensmittel wie z.B. S√ľ√üwaren, Speiseeis, Kaugummi und Nahrungserg√§nzungsmittel zugelassen. Je nach Anwendungsgebiet k√∂nnen 50 bis 400 mg Thaumatin pro Kilogramm bzw. Liter im Produkt enthalten sein.

Nur als Geschmacksverstärker ist Thaumatin in Kaugummi mit Zuckerzusatz, nichtalkoholischen Getränken und Desserts zugelassen. Abhängig vom Produkt können hier 0,5 bis 10 mg pro Kilogramm bzw. Liter enthalten sein.

F√ľr Thaumatin wurde kein ADI-Wert festgelegt. Da das Eiwei√ü vollst√§ndig vom K√∂rper abgebaut wird, gilt es auch in hohen Mengen als toxikologisch unbedenklich.

 

Quellen:
(1) Bundesinstitut f√ľr Risikobewertung (BfR), Bewertung von S√ľ√üstoffen und Zuckeraustauschstoffen, Stellungnahme vom 01. Juli 2014
(2) Verordnung √ľber die Zulassung von Zusatzstoffen zu Lebensmitteln zu technologischen Zwecken (ZusatzstoffZulassungsverordnung - ZZulV)
(3) www.zusatzstoffe-online.de

« Teratogen

» Thein