Clearance

Ma√ü f√ľr die Ausscheidungsrate eines Organs, gebr√§uchlich insbesondere als Ma√ü f√ľr die Ausscheidungsleistung der Niere (renale C.).

Die Clearance kann sich sowohl auf exogene (Medikamente) als auch auf endogene Substanzen (z.B. Kreatinin) beziehen.

Die renale Clearance spiegelt die Ausscheidungsleistung der Niere wider und gibt die Menge einer Substanz an, die dem Blutplasma pro Zeiteinheit entzogen wird.

Die mukozili√§re Clearance ist die F√§higkeit des Organismus, Fremdstoffe, Bakterien und Schleim aus dem Atmungssystem zu entfernen. Eine verminderte mukozili√§re C. ist u.a. durch Infektionen der Atemwege, Kurzatmigkeit und massiven Husten gekennzeichnet. Dies kann zur Ausbildung einer chronischen Bronchitis f√ľhren. Als Ursachen sind das inhalative Rauchen und Brustkorbverformungen zu nennen. Die Therapie besteht in erster Linie aus konsequenter Nikotinkarenz und der Vermeidung weiterer ausl√∂sender Faktoren wie z.B. Quarzstaub (Silikose), D√§mpfe, Gase (z.B. Ozon, Kohlenstoffmonoxid) usw.

Die √∂sophageale Clearance ist das Ma√ü f√ľr die F√§higkeit der Speiser√∂hre, zur√ľckgeflossenen Mageninhalt wieder in den Magen zu bef√∂rdern. Sie wird verl√§ngert durch kalte Speisen und Getr√§nke, durch Liegen, eine verringerte Speichelproduktion sowie durch eine n√§chtliche Abnahme der Schluckakt-Frequenz.

« Cimino Shunt

» Crush Syndrom