Nephrotisches Syndrom

Symptomenkomplex, der durch eine Eiwei√üausscheidung √ľber die Niere und eine ver√§nderte Konzentration von bestimmten Eiwei√üfraktionen im Blut gekennzeichnet ist. W√§hrend z.B. bestimmte Globulinfraktionen erh√∂ht sind, ist der Albumingehalt vermindert, was h√§ufig zu Wassereinlagerungen f√ľhrt .

Die Ursache liegt in einer erh√∂hten Durchl√§ssigkeit der Nierenk√∂rperchen f√ľr bestimmte Proteine als Folge von chronischen Entz√ľndungen, Infektionen o.√§.

Bei der Therapie steht die Normalisierung der Bluteiwei√ükonzentration im Vordergrund. Hierf√ľr sind etwa 1,3-1,5 g hochwertiges Eiwei√ü pro kg K√∂rpergewicht erforderlich. Die Kochsalzzufuhr sollte aufgrund der meist vorliegenden Wassereinlagerungen auf t√§glich 6 g reduziert werden.

Die Fl√ľssigkeitszufuhr richtet sich nach dem Ausma√ü der √Ėdeme. Bei einer Verschlechterung der Nierenfunktion mu√ü die Proteinzufuhr verringert werden. Eiwei√üzulagen richten sich nach der H√∂he der Proteinausscheidung.

« Nephropathia gravidarum

» Nierenerkrankungen