Nierenerkrankungen

Gesamtheit aller entz√ľndlichen und funktionseinschr√§nkenden Erkrankungen der Nieren.

Nierenerkrankungen lassen sich einteilen nach betroffenen Nierenabschnitten (Glomerulo- oder Tubulopathie), ausl√∂senden Grunderkrankungen (z.B. diabetische Nephropathie, Nephropathia gravidarum) sowie nach bestimmten √§u√üeren Einfl√ľssen, die eine Nierenerkrankung hervorrufen k√∂nnen (Analgetikanephropathie, Antibiotikanephropathie).

Weiterhin sind akute Formen (Crush-Syndrom) von chronisch verlaufenden Nierenerkrankungen (Niereninsuffizienz, chronische) sowie entz√ľndliche (z.B. Nephritis, Pyleonephritits) von nicht-entz√ľndlichen Nierenerkrankungen (z.B. Nierenzysten) zu unterscheiden.

Am Ende aller chronischen Nierenerkrankungen steht der vollständige Verlust der Nierenfunktion und die Umwandlung von funktionsfähigem Nierengewebe in Bindegewebe (Schrumpf-Niere).

Die daraus resultierende Niereninsuffizienz macht im Endstadium eine kostenintensive Dialysebehandlung erforderlich. Insgesamt belaufen sich die Kosten der Dialyse pro Jahr und Patient auf etwa 50.000 Euro. Durch eine fr√ľhzeitige Di√§t (eiwei√üarme Ern√§hrung) lie√üe sich die Dialysetherapie um mindestens 1 Jahr verz√∂gern. Bei den in Deutschland gesch√§tzten 80.000 Dialysepatienten k√∂nnten so √ľber 400 Millionen Euro pro Jahr eingespart werden. Hier wird die Bedeutung der Ern√§hrungsmedizin bei der Therapie von Nierenerkrankungen deutlich.

Weiterhin nimmt die Behandlung von auslösenden bzw. Begleiterkrankungen eine zentrale Rolle ein. Zu den letzteren zählen v.a. Diabetes mellitus und Bluthochdruck. Durch eine Senkung des Blutdrucks (durch eine kochsalzarme Diät) bzw. eine optimale Blutzuckereinstellung kann die Entwicklung einer chronischen Nierenerkrankungen verlangsamt werden.

Durch eine gezielte diätetische Behandlung (eiweißarme Diät, natriumarme Diät, Blutzuckereinstellung, Gewichtsreduktion) kann das Fortschreiten von Nierenerkrankungen um den Faktor 2 - 4 verlangsamt werden.

« Nephrotisches Syndrom

» Nierenfunktion