Säuernde Kost

Ern√§hrungsform, die zu einer Senkung des Harn-pH-Wertes f√ľhrt.

Die Säuernde Kost wird vor allem bei der Behandlung von bestimmten Nierensteinen (Calciumphosphat) eingesetzt, um diese löslich und damit ausscheidungsfähig zu machen. Die Löslichkeit von steinbildenden
Substanzen hängt vom Harn-pH-Wert ab.

Vor allem die Art der Getränke beeinflusst den pH-Wert des Harns. Harnsäuernd wirken Pils, Kölsch und Mineralwässer mit einem niedrigen Bicarbonat- und hohen Sulfatgehalt.

» S√§urestarre