Pap-Hackfleisch

3.5 von 5 Sternen3.5 bei 6 Stimmen)

Autor/in: Heilmeyer

Rezeptkategorien:

cholesterinarm, eiweißarm, fettarm, Gemüse, hühnereiweißfrei, kochsalzarm, vegetarisch, zusatzstofffrei

Zutaten für 4 Portionen

Menge Einheit Lebensmittel
600 Gramm frische Paprikaschoten
(Aufgrund des Putzverlustes etwa 750 g Paprika einkaufen)
Alternativ: Tiefgekühlter Paprika oder Paprika aus der Konserve
10 Gramm Olivenöl
125 Milliliter Wasser
20 Gramm frische Kräuter der Saison
frisch gemahlener Pfeffer
frisch gepresster Knoblauch

Inhaltsstoffe / Nährwertangaben pro Portion

kcal: 60
Eiweiß: 1,8 g
Fett: 2,9 g
Kohlenhydrate: 4,7 g
Alkohol: 0,0 g
BE: 0.5
FPE: 0,3

Zubereitung

Paprikaschoten waschen, den Stiel und den daran hängenden Samenstempel und die Scheidewände herausschneiden. Die Früchte ausspülen und in Streifen schneiden.

Das Olivenöl in einem Topf erhitzen, die Paprikastreifen durch Wenden von allen Seiten farblos anschwitzen, Gewürze zugeben, mit Wasser aufgießen. Den Topf mit einem Deckel verschließen, einmalig aufkochen lassen, dann bei reduzierter Temperatur ca. 8-10 Minuten dünsten.

In der Zwischenzeit die Kräuter waschen und fein hacken. Das Gemüse nochmals abschmecken. Kurz vor dem Servieren mit frischen Kräutern vermengen.


Allgemeines:

Frische Paprikaschoten gibt es das ganze Jahr über auf dem Markt. Von Mai bis November ist das Angebot besonders stark und die Preise im Vergleich zum restlichen Jahr niedriger. Mitte Juli bis Ende Oktober werden Paprikaschoten überwiegend aus einheimischen Freilandanbau angeboten.

Der Putzverlust bei frischen Paprikaschoten beträgt etwa 20 %.


Wenn Sie keine Ziet für die Zubereitung von frischen Paprikaschoten haben, können Sie das ganze Jahr über auf tiefgekühlten Paprika zurückgreifen.

Paprikaschoten aus der Konserve/Glas haben ebenso wenig Kalorien und reichlich Ballaststoffe wie frisches oder tiefgekühltes Gemüse. Jedoch ist der Vitamin- und Mineralstoffgehalt deutlich geringer. Da bereits Kochsalz zugegeben ist, kann hierauf kein Einfluss mehr genommen werden. Dennoch: Gemüse aus der Konserve/Glas ist besser als gar kein Gemüse.

Unser Tipp: Wenn Sie sich für Gemüse aus der Konserve/Glas entscheiden, verwenden Sie zum Würzen reichlich frische Kräuter und kein Salz oder salzhaltigen Würzmittel.

Rezept bewerten

(1 = weniger gut; 5 = super)