Fortbildung / Weiterbildung / Kongress / Tagung

Fütterstörungen bei Säuglingen und Kleinkindern

Beschreibung: Dieses Methodenseminar richtet sich an Ernährungsfachkräfte, die mit der Zielgruppe Säuglinge, Kleinkinder
und Eltern arbeiten. Es zeigt das komplexe Zusammenspiel kindlicher, elterlicher und interaktioneller Faktoren
bei der Entstehung und Aufrechterhaltung von Fütterstörungen. Mit einer Prävalenz von 15 % bis 25 % gehören
Fütterstörungen im Säuglings- und Kleinkindalter zu den von Eltern am häufigsten thematisierten Auffälligkeiten
und stellen subjektiv oft eine große Belastung für das engere und auch weitere Familiensystem dar. Sie treten
nicht selten mit anderen Formen von Regulationsstörungen auf, wie z.B. Schlafstörungen, Interaktionsstörungen
sowie der Nähe-Distanz-Regulation. Das Seminar bietet Ernährungsfachkräften viel Raum für
Diskussionen und Austausch, wie sie in der Beratung mit problematischem Essverhalten bzw. Fütterstörungen
umgehen können.

Seminarinhalte:
- Fütterprobleme wie Erbrechen, Nahrungsverweigerung oder übermäßig wählerisches Essverhalten:
Ursachen und Mechanismen, die sich dahinter verbergen
- Unterscheidung zwischen vorübergehenden, entwicklungsbedingten Essproblemen und ernstzunehmenden
Fütter- und Gedeihstörungen
- Stärkung der Eltern, das Verhalten des Kindes zu Hause positiv zu beeinflussen
- Erweiterung der Kompetenzen für Ernährungsfachkräfte, mit Fütterstörungen umzugehen
- Interdisziplinäre Zusammenarbeit: Wann wird eine stationäre Behandlung notwendig?
- Struktur und Interventionsmöglichkeiten einer psychosomatischen Komplextherapie
Veranstalter: DGE
Ort: Bonn, DGE e.V, Godesberger Allee 18
Beginn: Donnerstag, 23.10.2014, 09:15
Ende: Donnerstag, 23.10.2014, 17:00
Programm (pdf): anzeigen
Fortbildungspunkte: ÄK: -, VDOE/DGE: -, VDD: - (z.T. beantragt)

Hinweise zu den Fortbildungen / Kongressen

Bitte beachten Sie, dass die Daten zu Fort- und Weiterbildungen sowie zu Kongressen im DEBInet-Terminkalender auf den Angaben der Veranstalter bzw. derer, die die Veranstaltungen eingetragen haben, basieren. Bitte überprüfen Sie insbesondere die Anfangszeiten. Irrtümer vorbehalten.