Fettstoffwechselstörungen - HintergrĂŒnde

Allgemeines zum Thema Fett

Fett als HauptnÀhrstoff

Mit unserer Nahrung nehmen wir tĂ€glich die drei HauptnĂ€hrstoffe Eiweiß, Kohlenhydrate und Fett auf. Diese NĂ€hrstoffe liefern die nötige Energie und sind an dem Aufbau und der Erneuerung körpereigener Substanzen beteiligt.

WofĂŒr braucht man Fett?

Fette sind fĂŒr unseren Körper lebensnotwendig. Als Depotfett stellen sie eine Energiereserve dar, auf die der Körper in Hungerzeiten zurĂŒckgreifen kann. Als Organfett schĂŒtzen und stabilisieren sie wichtige Organe wie z.B. die Niere. Außerdem bilden die Fette einen wichtigen Bestandteil des Nervengewebes und die Vorstufe fĂŒr verschiedene Hormone und GallensĂ€uren. Ferner sind Fette TrĂ€ger der fettlöslichen Vitamine A, D, E, K.

Wie werden die Fette transportiert?

In der Darmschleimhaut werden die wasserunlöslichen Fette zu Triglyceriden synthetisiert. Im Golgi-Apparat werden diese mit dem Cholesterin an Transporteiweiße, die sog. Lipoproteine, gebunden, die die Fette zu ihren jeweiligen Zielzellen befördern. Dabei sind verschiedene Transporteiweiße fĂŒr die unterschiedlichen Fette zustĂ€ndig. So wird z.B. das Cholesterin von den LDL- (low density lipoprotein-) und HDL-(high density lipoprotein-) Partikeln befördert, wĂ€hrend die VLDL-(very low density lipoprotein-) Partikel hauptsĂ€chlich Triglyceride transportieren. Die Lipoproteine gelangen nun ĂŒber die Darmlymphe in das Blutplasma. Kurzkettige FettsĂ€uren sind relativ gut wasserlöslich und gelangen deshalb in freier Form ĂŒber die Pfortader in die Leber.

Die Lipoproteine lassen sich im Blut einzeln nachweisen und sind bei Fettstoffwechselstörungen erhöht.

Fette sind fĂŒr unseren Körper lebensnotwendig. Ein zu hoher Fettanteil im Blut kann aber zu ernsthaften Komplikationen fĂŒhren.

Blutfette und Cholesterin

Die gute Nachricht: Fette und Cholesterin sind lebensnotwendig.

Beide ĂŒbernehmen im Körper zahlreiche Aufgaben:

  • Bildung von GallensĂ€uren, die fĂŒr die Fettverdauung erforderlich sind
  • Baustein der Zellmembranen
  • Beteiligung am Aufbau der Nerven
  • Beteiligung an der Bildung einiger Hormone
  • Beteiligung an der Bildung von Vitamin D
  • Bestandteil des TalgdrĂŒsensekrets
  • Energiegewinnung und -speicherung

Die weniger gute Nachricht: Der BundesbĂŒrger isst zuviel Fett und bevorzugt meist Lebensmittel mit ungĂŒnstigen Fetten. Und das schadet der Gesundheit!

Was ist Cholesterin?

Cholesterin - im eigentlichen Sinne kein Fett, sondern ein "Fettbegleitstoff" - wird einerseits vom Körper selbst gebildet, andererseits durch die Nahrung aufgenommen.

Wichtig:

Nahrungscholesterin kommt nur in tierischen Lebensmitteln vor!

Hier kann also gespart werden!

Damit Cholesterin im Blut transportiert werden kann, braucht es "TrÀger", die sogenannten Lipoproteine

Die 2 Lipoproteine LDL und HDL sind die wichtigsten Transportmittel des Cholesterin.

Zwei Gesichter des Cholesterins

LDL transportiert das Cholesterin aus der Leber in die Körperzellen. Ist es erhöht, kann es zu gefĂ€hrlichen Ablagerungen in den BlutgefĂ€ĂŸen fĂŒhren. Deswegen gilt es als das sog. "böse" Cholesterin.

HDL, das "gute" Cholesterin (sog. "Schutzlipoprotein"), bewirkt den Transport von Cholesterin aus Zellen und Gewebe in die Leber, in der das Cholesterin anschließend verstoffwechselt wird. Es verhindert also Cholesterinablagerungen in den GefĂ€ĂŸen.

VerhÀltnis zwischen HDL und LDL

Der Gesamtcholesteringehalt im Blut ist isoliert betrachtet nicht immer aussagekrÀftig bei der Einstufung einer Fettstoffwechselstörung.

Bei der Bewertung der Blutfettwerte spielt das VerhĂ€ltnis von LDL zu HDL eine entscheidende Rolle, denn nur die Erhöhung von LDL ist fĂŒr unseren Körper gefĂ€hrlich!

Hierbei sollte der Quotient LDL : HDL kleiner als vier sein.

Beispiel:

LDL = 180mg/dl Blut

HDL = 60 mg/dl Blut

→ 180mg : 60mg = 3

Obwohl der Gesamtcholesteringehalt ĂŒber 200 mg betrĂ€gt, liegt er aufgrund des hohen HDL-Gehaltes und des daraus resultierenden Quotienten von 3 im normalen, wĂŒnschenswerten Bereich.

Was sind Triglyceride?

Triglyceride (auch Neutralfette) sind das "eigentliche Fett im Blut". Sie werden mit der Nahrung zugefĂŒhrt bzw. vom Körper (vor allem in der Leber) selbst gebildet.

Wie das Cholesterin, so werden auch die Triglyceride im Körper durch sog. "TrÀger" transportiert, v.a. Lipoproteine (VLDL = Lipoproteine mit sehr geringer Dichte) und Chylomikronen.