Nierenerkrankungen - Praktische Tipps

Flüssigkeitszufuhr

Tipps zum leichteren Einhalten der limitierten Trinkmenge

  • Trinken nur bei wirklichem Durst, nicht aus bloßer Gewohnheit
  • Nährstoffhaltige Flüssigkeiten (erlaubte Säfte, Milchgetränke, Suppen) den "leeren" Getränken (Kaffee, Tee, Limonaden, Alkoholika) vorziehen
  • für Getränke und Suppen möglichst kleine Gläser und Tassen verwenden
  • häufiger Mundspülen mit Wasser, ohne das Wasser zu schlucken
  • häufigere kleine Mahlzeiten gleichmäßig über den Tag verteilt zu sich nehmen

Natriumarme Kost

Kräuter statt Salz

Eine zu hohe Natrium- bzw. Kochsalzzufuhr begünstigt Wassereinlagerungen (Ödeme) und hohen Blutdruck. Dieser Tatsache wird durch eine entsprechende natriumarme Diät Rechnung getragen. Hierbei wird die Natriumzufuhr auf < 2,4g /Tag bzw. die Kochsalzzufuhr auf 5-6g /Tag reduziert. Eine solche Natriumeinschränkung kann in der Regel eingehalten werden durch Verwendung von frischen Kräutern anstelle von Salz und der Empfehlung, bei Tisch nicht zuzusalzen. Außerdem sollten anstelle von industriell hergestellten Produkten (Fertigprodukte, Konserven), die in der Regel sehr salzhaltig sind, bevorzugt frische Lebensmittel verwendet werden.

Weitere Tipps zur kochsalzarmen Ernährung finden Sie auf unseren Bluthochdruckseiten!

Phosphorarme Kost

Bei chronischer Niereninsuffizienz ist eine Begrenzung der Phosphataufnahme auf etwa 1-1,2g Phosphor/Tag notwendig.

Reicht jedoch die diätetische Phosphatsenkung nicht aus (v.a. bei eiweißreichen Dialysediät), sollten zusätzlich Phosphatbinder gegeben werden (z.B. Antiphosphat, Calciumacetat). Durch die Phosphatbinder werden allerdings nur 2000mg in der Woche aus dem Körper entfernt. Phosphat wird dem Körper in erster Linie durch Fleisch und Wurstwaren, aber auch durch Brot bzw. Getreide und Käse zugeführt.

Einzuschränken sind zum Beispiel folgende phosphorreiche Lebensmittel:

Lebensmittel Phosphor [mg] pro Portion Portionsgröße [g] Phosphor [mg/100g]
Milch und Milchprodukte, Käse:
Mozzarella 423 150 282
Emmentaler, 45% Fett i. Tr. 252 30 840
Parmesan 261 30 871
Schmelzkäse , 45% Fett i. Tr. 239 30 795
Milch, 3,5% Fett 138 150 92
Camembert, 30% Fett i. Tr. 105 30 350
Edamer 121 30 403
Milchpulver 71 10 714
Fleisch und Fisch:
Sushi 564 400 141
Grillsteak 493 250 197
Heilbutt 430 200 215
Gebratene Rinderleber 410 125 328
Lachs 371 150 247
Truthahn 287 150 191
Matjes 255 90 283
Schweinekotelett 213 150 142
Rinderbrust 203 125 162
Getreideprodukte:
Weizenkleie 457 40 1142
Haferflocken 195 60 325
Knäckebrot 30 10 303
Getränke:
Helles Bier 92 330 28
Colagetränke 12 200 6
Sonstiges:
Käsespätzle 1461 670 218
Zitronenkuchen 477 320 149
Nasi Goreng 413 75 550
Nüsse, z. B. Paranüsse 405 60 675
Kräuteromelett 322 180 179
Mandeln 208 60 347
Pilze, z. B. getrocknete Steinpilze 161 25 642
Hühnereigelb 112 19 590
Schokolade 56 20 280
Kakaopulver 29 4 729

Quelle: berechnet mit PRODI expert®

Tipp

Sie interessieren sich für den Phosphorgehalt weiterer Lebensmittel? Angaben dazu finden Sie über unsere Lebensmittelsuche.

Kaliumarme Kost

Bei fortgeschrittener Niereninsuffizienz ist eine Begrenzung der Kaliumaufnahme auf etwa 2g Kalium/Tag notwendig.

Kaliumgehalt einiger Lebensmittel

Lebensmittel Kalium-Gehalt pro Portion [mg] Portionsgröße [g] Kalium-Gehalt [mg/100g]
Getreideerzeugnisse:
Weizenkleie 536 40 1340
Müsli 219 50 438
Vollkornbrot 146 50 291
Vollkornnudeln 130 125 104
Buchweizen 94 80 118
Nudeln 66 125 53
Weißbrot 40 30 132
Getreideflocken 38 10 382
Fleisch und Fisch:
Fisch, z. B. Forelle 581 150 387
Schweineinnereien 561 170 330
Rinderfilet 465 125 372
Pute 303 150 202
Gemüse:
Pommes frites 1852 200 926
Topinambur 956 200 478
Meerettich 942 150 628
Weiße Bohnen 926 200 463
Fenchel 790 200 395
Pastinake 785 150 523
Kartoffeln 768 200 384
Rettich 675 150 450
Pilze 672 200 336
Rosenkohl 546 150 363
Hülsenfrüchte 533 250 213
Kohlrabi 483 150 322
Spinat 465 150 310
Küchenkräuter 441 50 881
Rote Paprika 390 150 260
Schwarzwurzel 387 150 258
Sauerkraut 377 150 251
Pfifferlinge 370 200 185
Gurke 246 150 164
Blumenkohl 242 150 161
Tomate 188 80 235
Zucchini 147 150 98
Obst:
Datteln 813 125 650
Avocado 688 125 550
Banane 459 125 367
Schwarze Johannisbeeren 363 125 290
Passionsfrucht 334 125 267
Feigen 313 125 250
Zwetschgen 300 125 240
Himbeeren 250 125 200
Ananas 225 180 125
Orange 205 125 164
Apfel 149 125 119
Birne 143 125 114
Wassermelone 136 125 109
Sonstiges:
Kochsalzersatzpräparate
Kaliumreiche Mineralwässer
Nüsse 660 100 660
Rote-Rüben-Saft 484 200 242
Obst- und Gemüsesaft, z. B. Orangensaft 284 200 142
Alkoholfreies Bier 132 330 40
Tomatenmark 116 10 1160
Wein 107 130 82
Kaffee 99 150 66
Kräutertee 11 125 9

Quelle: berechnet mit PRODI expert®

Tipp

Wenn Sie sich für den Kaliumgehalt weiterer Lebensmittel interessieren, nutzen Sie unsere Lebensmittelsuche!

Eine Kaliumreduktion kann sowohl durch eine gezielte Nahrungsmittelauswahl als auch durch die Zubereitung der Speisen erreicht werden.

Kaliumreduktion

Der Kaliumgehalt von Kartoffeln und Gemüse kann beispielsweise durch "Wässern" um bis zu 2/3 des Ausgangswertes gesenkt werden. Dazu werden die geschälten und kleingeschnittenen Kartoffeln oder das Gemüse über Nacht in der zehnfachen Wassermenge gewässert. Zum Kochen wird frisches Wasser verwendet, wobei das Kochwasser anschließend verworfen wird.

Alle Garmethoden, bei denen wenig Wasser verwendet wird (z.B. Schnellkochtopf), sind für die kaliumarme Ernährung nicht geeignet, da kaum Kaliumverluste auftreten.

Kaliumarme Rezepte

DEBInet-Rezepte

Suche

Literatur