Osteoporose - Krankheitsbild

Aufgaben des Skeletts

  • Hauptbestandteil des Bewegungsapparates und Ansatzpunkt f√ľr Sehnen und Muskulatur
  • Mechanischer Schutz wichtiger Organe (Gehirn, Herz, Lunge) sowie des Knochenmarks
  • Speicherorgan f√ľr Mineralstoffe und Spurenelemente

99% des gesamten Calciumgehaltes des Körpers sind in den Knochen gespeichert. Der Gehalt des Skeletts an Calcium beträgt etwa 1-1,5 kg (entspricht 2% des Körpergewichts)

Definition

Unter Osteoporose versteht man eine Erkrankung des gesamten Skelettsystems, die durch eine Abnahme der Knochenmasse, -struktur und -funktion sowie eine erhöhte Frakturneigung gekennzeichnet ist.

Wenn es als Folge des Knochenabbaus zu einem Knochenbruch kommt, spricht man von einer klinisch manifesten Osteoporose. Wird eine Abnahme der Knochendichte diagnostiziert, ohne dass es zu einer Fraktur kommt, spricht man von einer präklinischen Osteoporose (Osteopenie).

Man unterscheidet grundsätzlich die primäre Osteoporose (95% der Erkrankungen), die ohne organische Ursache auftritt, von der sekundären Osteoporose, die sich als Folge anderer Erkrankungen oder durch den Einsatz bestimmter Medikamente (z.B. Cortison) entwickelt.

Klassifikation der primären Osteoporose

Typ 1 Typ2
Wer? Fast ausschließlich Frauen 2/3 Frauen
1/3 Männer
Wo? Haupts√§chlich betroffen sind die Wirbel des R√ľckrates mit Bruch der Wirbelk√∂rper Betroffen sind die Wirbelk√∂rper, R√∂hrenknochen (Oberarm, Speiche), Oberschenkelhals
Wann Erster Knochenbruch etwa 8-10 Jahre nach Eintritt der Wechseljahre Erster Knochenbruch meist etwa erst nach dem 70. Lebensjahr

Symptome

  • Knochenschmerzen (besonders im R√ľcken)
  • gesteigerte Neigung zu Knochenbr√ľchen ohne erkennbare Ursache (Spontanfraktur)
  • Zusammensinken der Wirbelk√∂rper (Rundr√ľcken bzw. "Witwenbuckel", Abnahme der K√∂rpergr√∂√üe)

Diagnose

F√ľr die Diagnose der Osteoporose steht die Messung des Mineral- bzw. Calciumgehaltes der Knochen (=Knochendichte) im Mittelpunkt. Daf√ľr stehen zur Zeit folgende Methoden zur Verf√ľgung:

  • Einzelphotonenabsorptiometrie (SPA)
  • Dual-Energy
  • R√∂ntgenabsorptionsmessung (DXA)
  • Quantitative Computertomographie

Die Bewertung der Ergebnisse erfolgt durch den Vergleich der Knochendichtewerte von gleichaltrigen Gesunden. Ab welchem Wert Handlungsbedarf besteht, ist bislang noch nicht eindeutig geregelt.

Weitere Hinweise zur Diagnose finden Sie auf den Seiten von Dr. Kluthe.de.

Häufigkeit

Derzeit sind in Deutschland etwa 7,8 Millionen Menschen von der Osteoporose betroffen. Die Zahl der dadurch bedingten Oberschenkelhalsbr√ľche wird auf rund 80.000 gesch√§tzt. Die Osteoporose hat zumindest in den Industriel√§ndern den Status einer Volkskrankheit erlangt. 40% der Frauen √ľber 50 Jahren erleiden statistisch gesehen im Laufe ihres Lebens einen Oberschenkelhalsbruch bedingt durch Osteoporose. Durch die medizinische Behandlung dieser Frakturen (z.B. k√ľnstliches H√ľftgelenk) entstehen j√§hrlich Kosten von etwa 5,4 Milliarden ‚ā¨.

Behandlungsziele

  • Senkung des Konchenabbaurisikos
  • Senkung des Sturzriskios
  • Aktivierung des Knochenaufbaus
  • Senkung der Kochenabbaurate
  • Schmerzbehandlung
  • Verbesserung der Mobilit√§t