Frühes Trauma birgt generationenübergreifende Folgen

Autor/in: , Redaktion: Dr. Bertil Kluthe
© Kluthe-Stiftung Ernährung und Gesundheit

Dienstag, 12. Januar 2021

Traumatische Erfahrungen in der Kindheit können gesundheitsschädliche Effekte für die eigene und sogar die Gesundheit von Nachkommen haben. Ein Forscherteam aus der Schweiz, Großbritannien und Polen identifizierte unlängst einen biologischen Mechanismus, durch den traumatische Erfahrungen an die nächste Generation weitergegeben werden.

Weltweit leiden bis zu einem Viertel der Kinder unter Missbrauch, Gewalt und Vernachlässigung. Traumatische Erfahrungen in der Kindheit haben langanhaltende psychische und physische Folgen und können im späteren Leben zu Krankheiten führen. Betroffen sind oft nicht nur die Personen, welche traumatisierende Ereignisse selbst erlebt haben, sondern auch deren Kinder und Kindeskinder. Eine Erklärung hierfür findet sich in der Epigenetik, einer besonderen Form der Erblichkeit. Neben der Erbinformation in den Genen (DNA-Sequenz), geben Eltern auch Informationen an ihre Kinder weiter, wie diese abgelesen werden sollen. Dies geschieht über biologische Faktoren, die mit den Spermien und Eizellen an die Nachkommen weitergegeben werden. Bislang war allerdings unbekannt, wie die durch Traumata ausgelösten Signale in die Keimzellen eingebettet werden.

Hier setzt das Forschungsprojekt des Teams um Neuroepigenetik-Professorin Isabelle Mansuy vom Hirnforschungsinstitut der Universität Zürich und dem Institut für Neurowissenschaften der ETH Zürich an. „Wir hatten die Hypothese, dass dabei Bestandteile des Bluts eine Rolle spielen“, erläutert Mansuy. Gemeinsam mit ihren Kollegen konnte Mansuy an Menschen und Mäusen zeigen, dass ein Trauma in der Kindheit nicht nur die Zusammensetzung des Bluts lebenslang beeinflusst, sondern dass diese Veränderungen auch an die Nachkommen weitergegeben werden. „Dieses Resultat ist für die Medizin von hoher Relevanz, weil es erstmals frühe Traumata mit Stoffwechselkrankheiten bei Nachkommen in Verbindung bringt“, betont Mansuy.

Im Labor fanden die Wissenschaftler zahlreiche Unterschiede zwischen dem Blut traumatisierter Mäuse und einer normal aufgewachsenen Kontrollgruppe. Besonders auffällig kamen den Forschern Veränderungen im Fettstoffwechsel vor, darunter eine vergleichsweise hohe Konzentration bestimmter mehrfach ungesättigter Fettsäuren. Auch die Nachkommen der betroffenen Tiere zeigten die gleichen Veränderungen. Um zu beweisen, dass das Blut die Stressbotschaften an die Keimzellen weiterleitet, injizierten die Wissenschaftler nicht traumatisierten Mäusen das Blut traumatisierter Tiere. In der Folge beobachteten sie dieselben ihnen mittlerweile bekannten Traumasymptome beim Nachwuchs der injizierten Mäuse, was ihre Vermutung bestätigte.

Dies war der Zeitpunkt, an dem die Wissenschaftler nach Bestätigung ihrer im Tiermodell gewonnenen Erkenntnisse beim Menschen suchten. Sie analysierten Blut- und Speichelproben von 25 pakistanischen Kindern, deren Väter gestorben waren und die getrennt von ihren Müttern in einem SOS-Kinderdorf aufwuchsen. Im Vergleich zu Kindern aus intakten Familien waren bei diesen Kindern ebenfalls Abweichungen im Fettstoffwechsel zu beobachten. „Die traumatischen Erfahrungen dieser Kinder sind sehr gut vergleichbar mit unserem Mausmodell und ihr Metabolismus weist ähnliche Blutveränderungen auf“, fasst Mansuy zusammen. „Dies veranschaulicht, wie wichtig die Forschung an Versuchstieren ist, um grundlegende Erkenntnisse für die menschliche Gesundheit zu gewinnen.“

Auf der Suche nach dem zugrunde liegenden molekularen Mechanismus stießen die Wissenschaftler auf den auf der Zelloberfläche befindlichen PPAR-Rezeptor. Er scheint eine Schlüsselrolle bei der Weitergabe von Informationen durch Faktoren des Fettstoffwechsels an die Keimzellen zu spielen, denn er wird durch Fettsäuren aktiviert und reguliert dann die Expression von Genen und Struktur der DNA in vielen Geweben. Die Wissenschaftler stellten fest, dass dieser Rezeptor in den Spermien traumatisierter Mäuse besonders häufig vertreten ist. Wurde der Rezeptor künstlich aktiviert, resultierte dies in einem niedrigeren Körpergewicht und Störungen im Zuckerstoffwechsel der betroffenen männlichen Mäuse und ihrer Nachkommen. Diese und weitere Ergebnisse belegen, dass bei der Vererbung der durch Traumata hervorgerufenen metabolischen Effekte die Aktivierung des PPAR-Rezeptors durch Fettsäuren in den Spermien eine wichtige Bedeutung hat.

„Unsere Ergebnisse zeigen, dass ein Trauma im frühen Leben nicht nur die psychische, sondern auch die körperliche Gesundheit im Erwachsenenalter generationenübergreifend beeinflusst, zum Beispiel den Fettstoffwechsel und den Zuckerhaushalt“, erläutert Mansuy. „Dies wird in der Klinik nur selten berücksichtigt.“ Bessere Kenntnisse über die zugrunde liegenden biologischen Prozesse könnten zukünftig dabei helfen, die Spätfolgen von Traumata durch medizinische Vorsorge zu verhindern, hoffen Mansuy und ihre Kollegen.

Quellen einblenden

 

verfasst von am 12. Januar 2021 um 08:17

Was ist das?

DEBInet-Ernährungsblog - über uns

Unsere Autoren schreiben für Sie über Aktuelles und Wissenswertes aus Ernährungswissenschaft und Ernährungsmedizin. Die redaktionell aufbereiteten Texte richten sich nicht nur an Experten, sondern an alle, die sich für das Thema "Ernährung" interessieren.

Sie können sich die Beiträge per Newsletter zuschicken lassen oder diese über RSS-Feed oder Twitter abonnieren.

Für die Schriftenreihe der Gesellschaft für Rehabilitation bei Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten e.V. (GRVS) wurden 222 unserer Blog-Artikel ausgewählt. Das dabei entstandene Ernährungs-Lesebuch ist 2017 im Pabst Science Publishers Verlag erschienen und steht Ihnen hier kostenlos zum Download zur Verfügung

Der "DEBInet-Ernährungsblog"
ist ein Projekt der


© 2010-2024 Kluthe-Stiftung Ernährung und Gesundheit

2 Kommentare zu “Frühes Trauma birgt generationenübergreifende Folgen”

  1. Dr. oec. troph. Christina Bächle sagt:

    Hallo Dominic,
    am auffälligsten waren die Erhöhung der Konzentrationen von Eicosapentaensäure (Omega-3-Fettsäure), Dihomogammalinolensäure (Omega-6-Fettsäure) und Arachidonsäure-Derivaten (Omega-6-Fettsäure). Omega-6-Fettsäuren gelten allgemein als entzündungsfördernd. Allerdings wird die Traumainformation nach Erkenntnissen der aktuellen Studie über die Aktivierung von PPAR-Rezeptoren und daran anschließende Veränderung der Expression von Genen und Struktur der DNA an die nächste Generation weitergegeben.
    Mit freundlichen Grüßen
    Dr. Christina Bächle

  2. Dominic sagt:

    Hallo.
    Sehr interessante Einsichten, wie sich auf biologischer/biochemischer Ebene primär psychische Lebenserfahrungen somatisieren – und dann noch weitergegeben werden können.

    Eine Nachfrage zum Fettstoffwechsel: welche mehrfach ungesättigtenFettsäuren sind denn da als fraglich detektiert worden? Denn mit den mehrfach ungesättigten Omega3-Fettsäuren assoziiert man doch in erster Linie positive, weil entzündungshemmende Wirkungen. Geht es, wie ich vermute, daher in erster Linie um Omega6-Fettsäuren, die überwiegend entzündungsfördernd wirken? Falls ja: wäre das dann auch eine Art von Entzündung, die sich dann als Traumafolge im Körper „Bahn bricht“?

    Mit bestem Gruß
    Dominic

Kommentar abgeben

Du mußt Dich registrieren, um kommentieren zu können: einloggen