Für ein gesundes Herz: Bei Kinderwunsch sollten Paare besser auf Alkohol verzichten

Autor/in: , Redaktion: Dr. Bertil Kluthe
© Kluthe-Stiftung Ernährung und Gesundheit

Dienstag, 26. November 2019

Nicht nur der Alkoholkonsum der werdenden Mutter, sondern auch der präkonzeptionelle Alkoholkonsum des zukünftigen Vaters können die Herzgesundheit ihres Kindes beeinträchtigen. Dies geht aus einer Metastudie mit knapp 340.000 Eltern-Kind-Paaren hervor.

Viel wichtiger als das Geschlecht des ungeborenen Kindes ist werdenden Eltern meist eines: „Dass es gesund ist!“ Angeborene Herzerkrankungen zählen zu den häufigsten Geburtsfehlern. Pro Jahr sind circa 1,35 Millionen Babys weltweit davon betroffen. Auch wenn die zugrunde liegenden Ursachen chirurgisch behandelt und behoben wurden, tragen betroffene Kinder im späteren Leben ein höheres Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Alkohol steht schon seit längerem im Verdacht, schuld an angeborenen Herzerkrankungen zu sein, allerdings wurde bislang hauptsächlich der Alkoholkonsum der Mutter während der Schwangerschaft untersucht – mit widersprüchlichen Ergebnissen. Die Rolle des Vaters fand dagegen kaum Beachtung.

Dr. Jiabi Qin, der an der Xiangya School of Public Health der Central South Universität in Changsha (China) arbeitet, hat mit seinen Kollegen in einer Metastudie die Ergebnisse von 55 Studien aus den Jahren 1991 bis 2019 zusammen ausgewertet, um mehr über den Zusammenhang zwischen dem Alkoholkonsum des Vaters vor der Zeugung und einem späteren Herzfehler des Kindes zu erfahren. Insgesamt wurden Daten von 297.587 herzgesunden und 41.747 Babys mit angeborenen Herzfehlern analysiert.

Qin und seine Kollegen stellten fest, dass das Risiko für einen Herzfehler bei Babys, deren Väter vor der Zeugung Alkohol tranken, um 44 Prozent erhöht war. Mit zunehmendem Alkoholkonsum stieg das Risiko des Nachwuchses an. Babys von Vätern, die regelmäßig fünf und mehr alkoholische Drinks konsumierten (Binge Drinker), hatten sogar ein 52 Prozent höheres Risiko für einen angeborenen Herzfehler. Ein Drink entspricht dabei dem Alkoholgehalt von 0,3 Liter Bier. Durch den Alkoholkonsum der Mutter stieg das Risiko ihres Kindes für einen angeborenen Herzfehler um 16 Prozent.

„Binge Drinking durch angehende Eltern ist ein hohes Risiko und ein gefährliches Verhalten, das nicht nur die Wahrscheinlichkeit eines Herzfehlers beim Baby erhöht, sondern auch die Gesundheit der werdenden Eltern gefährdet“, erläutert Dr. Qin. Die Ergebnisse legen nahe, so Qin weiter, dass Männer mit Kinderwunsch vor der Befruchtung mindestens sechs Monate lang keinen Alkohol trinken sollten, Frauen sollten bereits ein Jahr davor und während der Schwangerschaft darauf verzichten.

Ob tatsächlich der Alkoholkonsum schuld an den vermehrt auftretenden Herzfehlern ist oder ob es andere damit assoziierte Faktoren sind, lässt sich durch Beobachtungsstudien ebenso wenig klären wie die Frage, auf welchem Weg der Alkoholgenuss des Vaters zu Herzfehlern bei seinem Kind führen könnte. Ein Erklärungsansatz sind Schäden in den Erbinformationen von Spermien durch Alkohol – ähnlich wie beim Rauchen.

Quellen einblenden

 

verfasst von am 26. November 2019 um 07:27

Was ist das?

DEBInet-Ernährungsblog - über uns

Unsere Autoren schreiben für Sie über Aktuelles und Wissenswertes aus Ernährungswissenschaft und Ernährungsmedizin. Die redaktionell aufbereiteten Texte richten sich nicht nur an Experten, sondern an alle, die sich für das Thema "Ernährung" interessieren.

Sie können sich die Beiträge per Newsletter zuschicken lassen oder diese über RSS-Feed oder Twitter abonnieren.

Für die Schriftenreihe der Gesellschaft für Rehabilitation bei Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten e.V. (GRVS) wurden 222 unserer Blog-Artikel ausgewählt. Das dabei entstandene Ernährungs-Lesebuch ist 2017 im Pabst Science Publishers Verlag erschienen und steht Ihnen hier kostenlos zum Download zur Verfügung

Der "DEBInet-Ernährungsblog"
ist ein Projekt der


© 2010-2024 Kluthe-Stiftung Ernährung und Gesundheit

- noch keine Kommentare -

Kommentar abgeben

Du mußt Dich registrieren, um kommentieren zu können: einloggen