Plädoyer für Leitungswasser

Autor/in: , Redaktion: Dr. Bertil Kluthe
© Kluthe-Stiftung Ernährung und Gesundheit

Dienstag, 6. September 2016

Es ist preisgünstig, jederzeit verfügbar, umweltfreundlich und gesund: Leitungswasser braucht sich nicht vor Mineralwasser aus der Flasche zu verstecken, berichtet aktuell die Stiftung Warentest. Auch in Bezug auf den Mineralstoffgehalt schneidet Leitungswasser im Vergleich erstaunlich gut ab.

Mineralwasser ist in Deutschland heutzutage buchstäblich in aller Munde: Rund 147 Liter trank der Durchschnittsbürger im Rekordjahr 2015. Das war über zehnmal mehr als 1970 mit 12,5 Litern. Unter den Mineralwässern steigt insbesondere die Nachfrage nach stillem Wasser. Eigentlich verwunderlich, denn genauso gut könnte einfach Wasser aus der Leitung, das am besten kontrollierte Lebensmittel in Deutschland, getrunken werden. Für Leitungswasser gelten strenge Regeln und Grenzwerte. Es muss von so guter Qualität sein, dass wir es unser Leben lang trinken können, ohne davon krank zu werden. Kann Mineralwasser da mithalten?

Diese Frage stellte sich auch die Stiftung Warentest. In der Augustausgabe der Zeitschrift „test“  berichtet sie von den Ergebnissen ihres aktuellen Qualitätschecks. Die Prüfer untersuchten insgesamt 30 stille natürliche Mineralwässer und Leitungswässer aus 28 Städten und Gemeinden Deutschlands, wobei der Nachweis von Rückständen und Kontaminanten im Vordergrund stand. Abschließend konnten die Prüfer Erfreuliches berichten: In keiner der untersuchten Proben wurden die gesetzlich festgelegten Grenzwerte überschritten.

In letzter Zeit sorgten Rückstände des Unkrautvernichtungsmittels Glyphosat in Bier und Muttermilch für Aufsehen. Allerdings konnte im Labor weder in Leitungswasser noch in den Mineralwasserproben Glyphosat nachgewiesen werden. In drei Mineralwässern fanden die Prüfer Aminomethylphosphonsäure-Rückstände (kurz: Ampa). Ampa entsteht beim Abbau von Glyphosat, kann aber auch aus Phosphonaten von Waschmitteln stammen. Die gefundenen Konzentrationen in den Mineralwässern waren allerdings so gering, dass sie laut Stiftung Warentest kein gesundheitliches Risiko darstellten.

Außerdem war in 27 von 28 Trinkwässern Nitrat nachweisbar. Es stammt überwiegend aus Gülle und Kunstdünger und sickert durch den Boden ins Grundwasser. Der höchste Nitratgehalt in den Leitungswasserproben betrug 30 Milligramm pro Liter und lag damit deutlich unter dem gesetzlich festgelegten Grenzwert von 50 Milligramm pro Liter. Mineralwässer schnitten hier mit einem Maximalwert von 15 Milligramm pro Liter besser ab.

Solange der Grenzwert für Nitrat eingehalten wird, kann Babynahrung mit Wasser aus der Leitung zubereitet werden. Es empfiehlt sich allerdings, sich beim lokalen Wasserversorger nach aktuellen Messergebnissen vor Ort zu erkundigen. Wer auf Nummer sicher gehen möchte, sollte für die Zubereitung von Säuglingsnahrung Mineralwasser verwenden, das speziell dafür ausgelobt ist. Solche Mineralwässer dürfen maximal 10 Milligramm Nitrat pro Liter enthalten, also deutlich weniger als normales Leitungswasser. Ungeachtet, welches Wasser für die Zubereitung gewählt wird, ist zu beachten, dass beide nicht steril sind. Daher sollte das Wasser zum Schutz vor Keimen vor der Zubereitung von Babynahrung besser abgekocht werden.

In einigen Trinkwasserproben wurden auch Spuren von Medikamenten und Röntgenkontrastmitteln gefunden, die aufgrund ihrer geringen Konzentration jedoch nicht gesundheitlich bedenklich sind. Östrogene – etwa aus der Antibabypille – waren dagegen in keinem der Leitungswässer nachweisbar. Die Mineralwässer waren frei von Medikamenten- oder Röntgenkontrastmittel-Rückständen, enthielten aber teilweise geringe Mengen hormonell aktiver Substanzen. Wie diese in die entsprechenden Mineralwässer gelangen konnten, ist bislang unklar. Außerdem konnten die Prüfer in einigen Mineralwasserproben Acetaldehyd, welches aus den PET-Flaschen in das Wasser übergegangen war, nachweisen. Die Gehalte wurden als unkritisch eingestuft, können sich allerdings als fruchtig-süße Fehlnote bemerkbar machen. Sechs der untersuchten Mineralwässer waren zudem mit Keimen belastet.

Wo „Mineralstoffe“ namensgebend sind, müssen nicht unbedingt besonders viele Mineralstoffe enthalten sein. Dies zeigte auch der Vergleich des Mineralstoffgehalts der Leitungs- und Mineralwässer. Der Mineralstoffgehalt der getesteten Leitungswässer lag zwischen 78 Milligramm pro Liter in Goslar (Harz) und 786 Milligramm pro Liter in Rinteln (Weserbergland). Im Mittel waren es 380 Milligramm pro Liter. Bei den Mineralwässern lag die Spannweite zwischen 57 und 2606 Milligramm pro Liter. Von den 30 stillen Mineralwässern in der Stichprobe übertrafen nur acht den Mineralstoffgehalt des Rintelner Trinkwassers, der mittlere Mineralstoffgehalt betrug 790 Milligramm pro Liter. Übrigens sind die enthaltenen Mineralstoffe von großer Bedeutung für den Geschmack des Wassers: natrium- und chloridreiches Wasser schmeckt salzig, sulfatreiches Wasser hat eine süßliche bis leicht bittere Note. Der Calcium- und Magnesiumgehalt eines Wasser bestimmt seine Härte. Wird Wasser kalt getrunken, ist hartes Wasser beliebter, Tee- und Kaffeetrinker bevorzugen dagegen weiches Wasser.

Preislich ist Leitungswasser allen Mineralwässern klar überlegen: Ein Liter schlägt mit rund einem halben Cent zu Buche. Dagegen kostete schon das günstigste Mineralwasser im Test 24 Cent pro Liter, das teuerste sogar 70 Cent.

Das Fazit: Leitungswasser ist zwar nicht makellos, aber gut. „Leitungswasser ist so gesund wie Flaschenware, unschlagbar günstig und umweltschonend obendrein„; resümiert auch der Vorstand der Stiftung Warentest, Hubertus Primus. In manchen Fällen ist es dennoch sinnvoll, sich für ein bestimmtes Mineralwasser zu entscheiden. Ein besonders kalziumreiches Mineralwasser beispielsweise kann Menschen mit Laktoseintoleranz helfen, ihren Kalziumbedarf zu decken. Und Menschen, die unter Verstopfungen leiden, profitieren möglicherweise von sulfatreichen Mineralwässern.

Quellen einblenden

 

verfasst von am 6. September 2016 um 06:35

Was ist das?

DEBInet-Ernährungsblog - über uns

Unsere Autoren schreiben für Sie über Aktuelles und Wissenswertes aus Ernährungswissenschaft und Ernährungsmedizin. Die redaktionell aufbereiteten Texte richten sich nicht nur an Experten, sondern an alle, die sich für das Thema "Ernährung" interessieren.

Sie können sich die Beiträge per Newsletter zuschicken lassen oder diese über RSS-Feed oder Twitter abonnieren.

Für die Schriftenreihe der Gesellschaft für Rehabilitation bei Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten e.V. (GRVS) wurden 222 unserer Blog-Artikel ausgewählt. Das dabei entstandene Ernährungs-Lesebuch ist 2017 im Pabst Science Publishers Verlag erschienen und steht Ihnen hier kostenlos zum Download zur Verfügung

Der "DEBInet-Ernährungsblog"
ist ein Projekt der


© 2010-2024 Kluthe-Stiftung Ernährung und Gesundheit

4 Kommentare zu “Plädoyer für Leitungswasser”

  1. WolfgangO sagt:

    Eben kam in der Tagesschau, immer mehr Grundwasser (und später Trinkwasser) wäre durch Nitrat belastet – was stimmt daran? Ich bin leidenschaftlicher Hahn-Trinker.

  2. Wolfgang sagt:

    Ich freue mich, es (wieder einmal) zu hören, dass Leitungswasser ebenso gut ist, wie Flaschenwasser. Nicht nur die Kistenschlepperei hat damit ein Ende. Da ich schon seit Jahren „Hahnenbrunnen“ trinke (manchmal mit dem Gefühl: ist das gut??), trinke ich es nun noch lieber. Und wers prickelnd haben will, darf gerne den Sodabereiter nutzen. Wenns viele gelesen und gehört haben, wird auch eine der wichtigsten Ressourcen unserer Erde geschont – wer weiß, ob wir nicht mal wirklich Wasser aus der Tiefe brauchen.

  3. Michael sagt:

    Ich trinke schon seit 20 Jahren zuhause nur Leitungswasser. Dies hat mehrere Gründe:
    1. Die Qualität ist mindestens so gut wie die aus Flaschen.
    2. Man trinkt keinen Weichmacher (in den Plastikflaschen enthalten).
    Allerdings habe ich seit 6 Monaten einen Wasserfilter im Einsatz, da das Wasser in Berlin sehr kalkhaltig ist.

    Beste Grüße

    Michael | Ernährungsberater & Mentaltrainer

    • Dr. oec. troph. Christina Bächle sagt:

      Vielen Dank für Ihren Beitrag. Kalkhaltiges Wasser ist – ernährungsphysiologisch betrachtet – nicht schädlich. Im Gegenteil: Es kann sogar einen Beitrag zur Calcium- und Magnesiumversorgung leisten. Letztendlich ist es eher eine Geschmackssache, ob weiches oder hartes Wasser als Getränk bevorzugt wird.

Kommentar abgeben

Du mußt Dich registrieren, um kommentieren zu können: einloggen