Aprikose – hilft gegen Kopfschmerzen

Autor/in: , Redaktion: Dr. Bertil Kluthe
© Kluthe-Stiftung Ernährung und Gesundheit

Montag, 4. Juli 2011

Kalender-Blatt Juli

Alexander der Große brachte das Rosengewächs aus China mit. Die Frucht liefert nur relativ kleine Ernten. Vollreife Aprikosen schmecken süß-säuerlich, sind weichfleischig und saftig.

Die Kerne von Mandelaprikosen lassen sich nach dem Entbittern zu dem Marzipan-Ersatz Persipan verarbeiten. Auch eine heilkundliche Wirkung scheinen die Früchte zu haben. Der in Aprikosen enthaltene Inhaltsstoff Pangram lindert Migräneanfälle und schwächt Kopfschmerzen. –> Inhaltsstoffe

Aprikose
© seesternrea

Lagerung
Die Früchte kühl lagern.

In der Küche
Aprikosen sind als Frisch- oder als Trockenobst erhältlich. Sie können zu Konfitüre, Kompott, Mus, Saucen und Fruchtsuppen verarbeitet werden. Daneben bereichern sie Salate, Kuchen, Aufläufe und Cremes.

Rezepte mit Aprikose

Informationen zu der Serie „STAR der Woche“

Quelle:
Bendel L: Das große Lexikon der Früchte und Gemüse. Herkunft, Inhaltsstoffe, Zubereitung, Wirkung. Anaconda, Köln, 2008

verfasst von am 4. Juli 2011 um 06:15

Was ist das?

DEBInet-Ernährungsblog - über uns

Unsere Autoren schreiben für Sie über Aktuelles und Wissenswertes aus Ernährungswissenschaft und Ernährungsmedizin. Die redaktionell aufbereiteten Texte richten sich nicht nur an Experten, sondern an alle, die sich für das Thema "Ernährung" interessieren.

Sie können sich die Beiträge per Newsletter zuschicken lassen oder diese über RSS-Feed oder Twitter abonnieren.

Der "DEBInet-Ernährungsblog"
ist ein Projekt der


© 2010-2016 Kluthe-Stiftung Ernährung und Gesundheit

- noch keine Kommentare -

Kommentar abgeben