Bessere kognitive Leistungen durch Schokolade?

Autor/in: , Redaktion: Dr. Bertil Kluthe
© Kluthe-Stiftung Ern√§hrung und Gesundheit

Dienstag, 15. August 2017

Seit l√§ngerem ist bekannt, dass die in dunkler Schokolade und Kakao enthaltenen Flavonole das Herz-Kreislauf-System g√ľnstig beeinflussen. Nun mehren sich die Hinweise, dass der Verzehr von Schokolade auch die Leistung des Gehirns steigern und sogar dem Ged√§chtnisabbau im Alter entgegenwirken kann.

Wissenschaftler der italienischen Universit√§ten von L’Aquila und Rom haben in einer √úbersichtsarbeit Studienergebnisse zu den Kurz- und Langzeiteffekten von Kakaoflavonolen auf die kognitive Leistung zusammengefasst. Im Zentrum des Interesses standen dabei folgende Fragen: Was passiert mit dem Gehirn unmittelbar nach der Aufnahme von Kakaoflavonolen bis zu einigen Stunden sp√§ter? Und: Was geschieht, wenn eine mit Kakaoflavonolen angereicherte Ern√§hrung √ľber einen l√§ngeren Zeitraum beibehalten wird?

Zwischen 2010 und 2016 wurden lediglich sechs randomisiert-kontrollierte Humanstudien zu den kurzfristigen Effekten von Kakaoflavonolen auf die kognitive Leistung publiziert. Die meisten dieser Studien weisen allerdings auf eine g√ľnstige Wirkung der Schokoladenbestandteile hin. Beispielsweise verbesserten sich nach der Flavonolaufnahme das Arbeitsged√§chtnis und die Verarbeitung visueller Informationen. Dies galt insbesondere f√ľr j√ľngere Menschen und wurde von den Wissenschaftlern auf eine Erh√∂hung des Blutvolumens im Gehirn zur√ľckgef√ľhrt. Bei Frauen mit einem Schlafentzug von einer Nacht wirkten Kakaoflavonole zudem kognitiven Beeintr√§chtigungen wie einer geringeren Genauigkeit bei der Ausf√ľhrung von Arbeiten entgegen. Diese Ergebnisse d√ľrften besonders f√ľr Menschen mit chronischen Schlafst√∂rungen oder Schichtarbeiter interessant sein.

Studien zu den langfristigen Wirkungen von Flavonolen aus Kakao und Schokolade befassen sich mit einem Zeitraum von f√ľnf Tagen bis hin zu 3 Monaten. Hier lag der Forschungsfokus eindeutig auf √§lteren Probanden. Die t√§gliche Aufnahme von Kakaoflavonolen verbesserte ihre kognitive Leistungsf√§higkeit. Dies galt beispielsweise f√ľr die Aufmerksamkeit, Verarbeitungsgeschwindigkeit, das Arbeitsged√§chtnis und den Sprachfluss der √§lteren Probanden. Am offensichtlichsten waren die Erfolge bei Menschen mit beginnendem Ged√§chtnisabbau oder leichten kognitiven Einschr√§nkungen. Nach Angaben der Wissenschaftler war diese Beobachtung f√ľr sie besonders √ľberraschend. „Dieses Ergebnis deutet auf das Potenzial von Kakaoflavanolen hin, die kognitive Leistungsf√§higkeit anf√§lliger Personen √ľber die Zeit zu sch√ľtzen“, betonen die Studienautoren Valentina Socci und Dr. Michele Ferrara von der Universit√§t von L’Aquila. „Wenn man sich den zugrundeliegenden Mechanismus anschaut, haben die Kakaoflavanole vorteilhafte Effekte auf die kardiovaskul√§re Gesundheit und k√∂nnen das zerebrale Blutvolumen im Gyrus Dentatus des Hippocampus erh√∂hen. Diese Struktur wird besonders durch das Altern beeintr√§chtigt und gilt daher als potentielle Ursache des altersbedingten Ged√§chtnisr√ľckgangs beim Menschen.“

Demnach w√§ren Kakao und Schokolade wohlschmeckende Mittel zur Verbesserung unserer kognitiven Leistungsf√§higkeit, insbesondere im Alter? Nicht ganz: „Schokolade k√∂nnte in der Tat vorteilhafte Auswirkungen auf die kognitive Funktionsweise √ľber die Zeit haben“, so die Autoren. „Es gibt jedoch potenzielle Nebenwirkungen des Kakao- und Schokoladenverzehrs. Diese h√§ngen mit dem Kaloriengehalt, anderen in Kakaopflanzen enthaltenen chemischen Verbindungen wie Koffein und Theobromin und einer Vielzahl von Zusatzstoffen, die wir zu Schokolade hinzuf√ľgen, wie Zucker oder Milch zusammen.“ Womit wir beim bekannten Paracelsus-Satz „Nur die Dosis macht das Gift“ w√§ren … Dennoch waren die Ergebnisse f√ľr die Wissenschaftler so √ľberzeugend, dass sie sie bereits in die Praxis umgesetzt haben. „Dunkle Schokolade enth√§lt eine F√ľlle von Flavonolen, so dass wir immer etwas dunkle Schokolade essen, jeden Tag.“

Quellen einblenden

 

verfasst von am 15. August 2017 um 06:10

Was ist das?

DEBInet-Ern√§hrungsblog - √ľber uns

Unsere Autoren schreiben f√ľr Sie √ľber Aktuelles und Wissenswertes aus Ern√§hrungswissenschaft und Ern√§hrungsmedizin. Die redaktionell aufbereiteten Texte richten sich nicht nur an Experten, sondern an alle, die sich f√ľr das Thema "Ern√§hrung" interessieren.

Sie k√∂nnen sich die Beitr√§ge per Newsletter zuschicken lassen oder diese √ľber RSS-Feed oder Twitter abonnieren.

F√ľr die Schriftenreihe der Gesellschaft f√ľr Rehabilitation bei Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten e.V. (GRVS) wurden 222 unserer Blog-Artikel ausgew√§hlt. Das dabei entstandene Ern√§hrungs-Lesebuch ist 2017 im Pabst Science Publishers Verlag erschienen und steht Ihnen hier kostenlos zum Download zur Verf√ľgung

Der "DEBInet-Ernährungsblog"
ist ein Projekt der


© 2010-2019 Kluthe-Stiftung Ern√§hrung und Gesundheit

- noch keine Kommentare -

Kommentar abgeben