Bestnoten für Obst, Gemüse und Milch

Autor/in: , Redaktion: Dr. Bertil Kluthe
© Kluthe-Stiftung Ernährung und Gesundheit

Dienstag, 1. April 2014

Wer Kindern und Jugendlichen Obst, Gemüse und Milch schmackhaft machen möchte, sollte möglichst früh damit beginnen. Dies hat auch die EU-Kommission erkannt und möchte zukünftig dafür sorgen, dass Schüler neben Obst und Gemüse auch kostenlosen Zugang zu Milch erhalten. Als Anreiz für die beteiligten Länder winken erhöhte finanzielle Beihilfen.

Obst Gemüse und Milch
© USDAgov

Die Wertschätzung für eine vielfältige und gesunde Ernährung beginnt in jungen Jahren. Wer Kindern früh gesundes Genießen vermittelt, vermeidet spätere Fehlernährung mit all ihren gesundheitlichen Folgen“, erläutert Staatssekretär Dr. Robert Kloos vom Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft. Seit 2009 gibt es ein Schulobstprogramm in Europa, mit dem Ziel, Kinder an eine gesunde Ernährung heranzuführen. Mittlerweile wurde das Programm korrekterweise in Schulobst- und -gemüse-Programm umbenannt, die bewährten Inhalte sind jedoch gleich geblieben: Schüler an Grundschulen und Kindertageseinrichtungen erhalten regelmäßig eine kostenlose Portion Obst und Gemüse, viele wichtige Informationen über Obst und Gemüse und über eine gesunde Ernährung insgesamt. Speziell entwickelte Programme wie etwa der IN FORM Ernährungsführerschein sollen die heranwachsende Generation auf den Geschmack einer gesunden Ernährung bringen und das Fundament für einen gesunden Lebensstil bilden.

Das Programm wird als Investition in eine gesunde Zukunft der Kinder von heute angesehen. Doch wer finanziert die Ausgaben? Bislang bestritten EU und die Länder die Ausgaben jeweils zur Hälfte (zuletzt 12,3 Millionen Euro). Nun gibt es gute Nachrichten aus der EU: Zukünftig wird die EU rund 20 Millionen Euro beitragen, sodass die Länder nur noch ein Viertel der tatsächlich entstehenden Kosten tragen müssen. Dies ist ein enormer Anreiz auch für schwächere Länder, sich an dem Programm zu beteiligen. Außerdem wurde die Anmeldefrist zur Teilnahme für das kommende Schuljahr bis zum 3. April verlängert.

Voraussichtlich ab 2016 wird eine weitere Änderung in Kraft treten: Dann wird das Schulmilchprogramm dem Schulobst- und -gemüse-Programm gleichgestellt und ebenfalls pädagogisch begleitet. Im Unterschied zum Obst und Gemüse erfolgt die Schulmilchabgabe bislang nicht kostenfrei, die EU übernimmt nur ein Zehntel der anfallenden Kosten. Hinzu kam bislang ein enormer bürokratischer Aufwand, der wohl viele Schulen von der Teilnahme abhielt. Ohne konzeptionelle Veränderungen hätte dies wohl über kurz oder lang zum Aussterben der Schulmilchaktion geführt.

Quellen einblenden

verfasst von am 1. April 2014 um 06:45

Was ist das?

DEBInet-Ernährungsblog - über uns

Unsere Autoren schreiben für Sie über Aktuelles und Wissenswertes aus Ernährungswissenschaft und Ernährungsmedizin. Die redaktionell aufbereiteten Texte richten sich nicht nur an Experten, sondern an alle, die sich für das Thema "Ernährung" interessieren.

Sie können sich die Beiträge per Newsletter zuschicken lassen oder diese über RSS-Feed oder Twitter abonnieren.

Für die Schriftenreihe der Gesellschaft für Rehabilitation bei Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten e.V. (GRVS) wurden 222 unserer Blog-Artikel ausgewählt. Das dabei entstandene Ernährungs-Lesebuch ist 2017 im Pabst Science Publishers Verlag erschienen und steht Ihnen hier kostenlos zum Download zur Verfügung

Der "DEBInet-Ernährungsblog"
ist ein Projekt der


© 2010-2017 Kluthe-Stiftung Ernährung und Gesundheit

3 Kommentare zu “Bestnoten für Obst, Gemüse und Milch”

  1. Birgit sagt:

    Wieder eine tolle Neuigkeit, die von der Landwirtschafts-Industrie gesponsort wird? Milch ist KEIN „gesundes Essen“ für Kinder und Überkonsum von Milchprodukten ist nicht nur wegen dem hohen Lactosegehalt (Zucker!) ein Problem für die Gesundheit. Wann werden die Wahrheiten endlich nicht mehr für kommerzielle Interessen vertuscht?

  2. Christina Bächle sagt:

    Gerade deshalb ist die pädagogische Begleitung dieser Programme wichtig. Dann lernen Kinder zum Beispiel auch, wie sie sich selbst einen Früchtejoghurt oder ein Milchshake zubereiten können – mit frischem Obst und wenig oder gar keinem zusätzlichen Zucker.

  3. Markus sagt:

    Endlich mal sinnvolle Arbeit in der EU. Wenn Kinder früh lernen, was gesunde Ernährung ist, bin ich mir sicher, dass es später weniger Probleme mit Übergewicht geben wird

Kommentar abgeben