DGE-Regeln für vollwertige Ernährung aktualisiert

Autor/in: , Redaktion: Dr. Bertil Kluthe
© Kluthe-Stiftung Ernährung und Gesundheit

Dienstag, 14. Januar 2014

Wie kann ich meine Gesundheit durch die Ernährung bestmöglich fördern? Vor Jahren hat die Deutsche Gesellschaft für Ernährung 10 Regeln für eine vollwertige Ernährung formuliert, die diese Frage beantworten. Wegen neuen Erkenntnissen in der Prävention von Erkrankungen und der zunehmenden Relevanz von Nachhaltigkeit in der Ernährung wurden die Regeln nun aktualisiert.

Was hat sich geändert in der aktualisierten Fassung?

Gemüsekorb
© frann.leach

Regel 1: Die Lebensmittelvielfalt genießen: Die DGE empfiehlt nun ausdrücklich pflanzliche Lebensmittel als Energiequelle und betont deren gesundheitsfördernde Wirkung. Außerdem wird darauf hingewiesen, dass pflanzliche Lebensmittel eine nachhaltige Ernährung unterstützen.

Regel 2: Reichlich Getreideprodukte und Kartoffeln: Bei dieser Regel wird jetzt explizit auf die Bedeutung von Ballaststoffen eingegangen und empfohlen, täglich Vollkornprodukte zu essen. Die DGE begründet ihre Empfehlung damit, dass bei einer täglichen Ballaststoffaufnahme über 30 Gramm das Risiko für verschiedene ernährungsmitbedingte Erkrankungen sinkt.

Regel 3: Gemüse und Obst – Nimm „5 am Tag“: Die wohl bekannteste Ernährungsregel der DGE wurde um die Empfehlung ergänzt, Obst und Gemüse nach Saison zu verzehren.

Hamburger
© nemuneko.jc

Regel 4: Milch- und Milchprodukte täglich, Fisch ein- bis zweimal in der Woche, Fleisch, Wurstwaren sowie Eier in Maßen: Ergänzt wurden die Empfehlungen, Fischprodukte mit anerkannter nachhaltiger Herkunft auszuwählen und bei Fleisch weiße Sorten (Geflügel) zu bevorzugen.

Regel 5: Wenig Fett und fettreiche Lebensmittel: Diese Regel wurde unverändert übernommen. Die DGE empfiehlt, nicht mehr als 60-80 Gramm Fett pro Tag zu sich zu nehmen, pflanzliche Fette und Öle zu verwenden und auf versteckte Fette zu achten.

Regel 6: Zucker und Salz in Maßen: Auch diese Regel wurde in ihrem Wortlaut beibehalten. Mit Zucker oder verschiedenen Zuckerarten gesüßte Lebensmittel sollten nur gelegentlich verzehrt werden. Außerdem wird empfohlen, Speisesalz zu verwenden, das mit Jod und Fluorid angereichert ist, und dieses sparsam zu dosieren.

Regel 7: Reichlich Flüssigkeit: Neben der Empfehlung, ca. 1,5 Liter Wasser oder energiearme Getränke zu trinken, empfiehlt die DGE nun auch, zuckerhaltige Getränke nur selten zu trinken. Aufgrund ihres höheren Energiegehalts können sie die Entstehung von Übergewicht fördern, so die DGE.

Regel 8: Schonend zubereiten: Durch die schonende Zubereitung von Speisen bleiben Nährstoffe und der natürliche Geschmack erhalten. Neu ist der Umweltaspekt in dieser Empfehlung: Zur Vermeidung überflüssiger Verpackungsabfälle sollten möglichst frische Zutaten verwendet werden.

Regel 9: Sich Zeit nehmen und genießen: Diese Regel wurde lediglich umformuliert. Die DGE rät, Lebensmittel bewusst zu verzehren, um das Sättigungsempfinden zu verbessern.

Sportschuhe
© puuikibeach

Regel 10: Auf das Gewicht achten und in Bewegung bleiben: Diese Regel bezieht sich zwar nicht unmittelbar auf die Ernährung, steht aber über ihre Auswirkungen auf das Körpergewicht in einem engen Zusammenhang mit dieser. Die Empfehlung, sich täglich 30 bis 60 Minuten zu bewegen, wurde um konkrete Beispiele ergänzt: öfter zu Fuß gehen, Fahrrad fahren. Die DGE betont die Bedeutung für die eigene Gesundheit und die Umwelt.

Die aktualisierten 10 Regeln der DGE für vollwertige Ernährung können im Internet heruntergeladen oder als Faltblatt bei der DGE bestellt werden.

verfasst von am 14. Januar 2014 um 07:25

Was ist das?

DEBInet-Ernährungsblog - über uns

Unsere Autoren schreiben für Sie über Aktuelles und Wissenswertes aus Ernährungswissenschaft und Ernährungsmedizin. Die redaktionell aufbereiteten Texte richten sich nicht nur an Experten, sondern an alle, die sich für das Thema "Ernährung" interessieren.

Sie können sich die Beiträge per Newsletter zuschicken lassen oder diese über RSS-Feed oder Twitter abonnieren.

Der "DEBInet-Ernährungsblog"
ist ein Projekt der


© 2010-2016 Kluthe-Stiftung Ernährung und Gesundheit

- noch keine Kommentare -

Kommentar abgeben