Ernährung für Stillende – viele Einschränkungen sind nicht notwendig

Autor/in: , Redaktion: Dr. Bertil Kluthe
© Kluthe-Stiftung Ernährung und Gesundheit

Freitag, 18. Februar 2011

Die Ernährung stillender Mütter unterliegt keinen festen Einschränkungen und Stillende müssen weder auf Alkohol noch auf Kaffee gänzlich verzichten. Ob das Baby kritische Lebensmittel gut verträgt, ist von Fall zu Fall unterschiedlich. Ein ungeprüfter Verzicht auf bestimmte Lebensmittel ist jedenfalls unnötig.

Manchmal leiden Babys unter Blähungen, sobald die stillende Mutter ein bestimmtes Lebensmittel gegessen hat. Wird dieses für einige Tage gemieden und dann erneut verzehrt, kann geprüft werden, ob das verdächtigte Lebensmittel tatsächlich die wahrgenommene Reaktion auslöst.

Nach dem Genuss von Schokolade und Gewürzen wie Zimt, Knoblauch, Curry und Chillipfeffer beobachten Mütter häufig, dass ihre Babys empfindlich reagieren. Auch Zitrusfrüchte, Erdbeeren, Kiwis und Ananas sowie daraus gewonnene Säfte, möglicherweise blähendes Gemüse wie Zwiebeln, Kohl, Knoblauch, Blumenkohl, Brokkoli, Gurke und Paprika sowie Früchte mit abführender Wirkung wie Kirschen und Pflaumen werden in manchen, aber keineswegs allen Fällen von Babys schlecht vertragen. Viele stillende Mütter können essen, was sie wollen, ohne dass ihr Baby Beschwerden bekommt.

Auf das regelmäßige Trinken von Alkohol sollten Mütter – gleichgültig, ob in Maßen oder in größeren Mengen – in der Stillzeit verzichten. Gelegentlich kleine Mengen Alkohol zu trinken, z. B. zu einem besonderen Anlass, wirkt sich in der Regel nicht nachteilig aus. Dabei sollte es allerdings bei einem Getränk bleiben, denn nach dem zweiten Glas steigt der Alkoholspiegel im Blut so stark an, dass der Alkohol in der Muttermilch auftaucht. Stillende sollten zudem nach dem Alkoholgenuss etwas warten, bis sie dem Baby wieder die Brust geben.

Es spricht auch nichts gegen ein bis zwei Tassen Kaffee am Tag. Damit das Koffein den Schlafrhythmus des Babys nicht stört, ist es besser auf größere Mengen Kaffee, besonders am Abend, zu verzichten. Koffein kommt übrigens nicht nur in Kaffee vor, sondern auch in vielen Softdrinks, Tees und manchen freiverkäuflichen Arzneimitteln.

Quelle:
Pryor K, Pryor G:
Are there any foods I should avoid while breastfeeding. Expert Answers.

Zum Weiterlesen:

verfasst von am 18. Februar 2011 um 09:26

Was ist das?

DEBInet-Ernährungsblog - über uns

Unsere Autoren schreiben für Sie über Aktuelles und Wissenswertes aus Ernährungswissenschaft und Ernährungsmedizin. Die redaktionell aufbereiteten Texte richten sich nicht nur an Experten, sondern an alle, die sich für das Thema "Ernährung" interessieren.

Sie können sich die Beiträge per Newsletter zuschicken lassen oder diese über RSS-Feed oder Twitter abonnieren.

Der "DEBInet-Ernährungsblog"
ist ein Projekt der


© 2010-2016 Kluthe-Stiftung Ernährung und Gesundheit

3 Kommentare zu “Ernährung für Stillende – viele Einschränkungen sind nicht notwendig”

  1. Vera Hennig sagt:

    Vielen Dank für diese kurze, informative Übersicht.

  2. Lena Bauer sagt:

    Ich bin auch kurz vor dem ersten Nachwuchs und der Beitrag nimmt einem ja doch ein Bisschen Angst weg 😉 Danke! Eure Lena

  3. Peter sagt:

    meine frau hat das immer toll gemeistert und keine probleme gehabt. aber auf alkohol, kaffee und zigaretten hat sie von anfang an verzichtet. würde ich genauso machen =)

Kommentar abgeben