Ernährungsberatung zahlt sich aus…

Autor/in: , Redaktion: Dr. Bertil Kluthe
© Kluthe-Stiftung Ernährung und Gesundheit

Dienstag, 24. November 2015

Obwohl die Ernährung an der Entstehung vieler Erkrankungen beteiligt ist, wird die Ernährungstherapie nach wie vor nicht als Heilmittel zur Behandlung dieser Erkrankungen anerkannt. Die Folge: Krankenkassen können selbst entscheiden, ob und in welchem Umfang sie die Kosten für Ernährungstherapie erstatten. Dabei ließe sich durch Ernährungstherapie viel Geld sparen…

Im Auftrag der Niederländischen Ernährungsberatungs-Gesellschaft stellte die an der Universität von Amsterdam ansässige Organisation „SEO Amsterdam Economics“ bereits 2012 Kosten und Nutzen einer Ernährungstherapie für Menschen mit Adipositas (Fettleibigkeit) und mindestens einer Begleiterkrankung (beispielsweise Diabetes, Bluthochdruck, Fettstoffwechselstörungen) gegenüber.

Für die Kosten-Nutzen-Analyse wurden Daten der ICAN-Studie verwendet. Alle Probanden hatten zu Beginn der Studie einen Body Mass Index (BMI; Körpermassenindex) von mindestens 27 kg/m2 . Nachdem die Probanden per Zufallsprinzip in zwei Gruppen eingeteilt wurden, erhielt die Interventionsgruppe für ein Jahr Ernährungsberatung in Einzel- und Gruppensitzungen. Probanden der Kontrollgruppe wurden dagegen lediglich schriftliche Informationen über eine gesunde Ernährung und die Vorteile körperlicher Aktivität ausgehändigt. Für die Kosten-Nutzen-Analyse wurden die Kosten der Ernährungsberatung, die ausschließlich im ersten Jahr erfolgte, mit dem gesundheitlichen und wirtschaftlichen Nutzen über fünf Jahre (das heißt das Interventionsjahr plus die vier darauffolgenden Jahre) verglichen. Dabei wurde eine Einzelstunde Ernährungsberatung mit 58 € pro Termin veranschlagt, Gruppenstunden wurden anteilig berechnet.

Nach einem Jahr hatten die Probanden der Interventionsgruppe im Mittel vier bis sechs Kilogramm abgenommen. Außerdem hat sich ihr Blutdruck, ihr Blutzuckerwert sowie ihr Cholesterinspiegel verbessert. Auch psychisch profitierten die Probanden von der erhöhten Aufmerksamkeit durch die Ernährungsberatung. Bedingt durch den Gewichtsverlust und den besseren gesundheitlichen Zustand schwanden zudem soziale und emotionale Probleme. Die Probanden berichteten von einer erhöhten Lebensqualität für sich und teilweise auch ihre Familien.

Die Ernährungsberatung machte sich auch ökonomisch bezahlt. Denn pro Euro, der für Ernährungsberatung ausgegeben wurde, konnten 4 € andere Gesundheitsausgaben (beispielsweise Krankenhausaufenthalte, Medikamente) eingespart werden. Die Arbeitgeber profitierten von der Ernährungsberatung, da die Anzahl der Krankentage zurückging und die Produktivität ihrer ernährungsgeschulten Probanden stieg.

Wurden alle medizinischen und gesellschaftlichen Effekte der Ernährungsberatung mit berücksichtigt, stieg die Ersparnis auf 14 bis 63 € pro Euro, der für die Ernährungsberatung ausgegeben wurde. Ein beachtlicher Betrag! Zum Vergleich: Bei rein medizinischen Interventionen werden meist nur Ersparnisse in der Größenordnung von 3 bis 5 € erzielt. Hochgerechnet auf alle Patienten mit Adipositas und mindestens einer Begleiterkrankung in den Niederlanden ließen sich somit durch eine standardisierte Ernährungsberatung innerhalb von fünf Jahren zwischen 0,4 und 1,9 Milliarden € einsparen.

Quellen einblenden

verfasst von am 24. November 2015 um 07:25

Was ist das?

DEBInet-Ernährungsblog - über uns

Unsere Autoren schreiben für Sie über Aktuelles und Wissenswertes aus Ernährungswissenschaft und Ernährungsmedizin. Die redaktionell aufbereiteten Texte richten sich nicht nur an Experten, sondern an alle, die sich für das Thema "Ernährung" interessieren.

Sie können sich die Beiträge per Newsletter zuschicken lassen oder diese über RSS-Feed oder Twitter abonnieren.

Für die Schriftenreihe der Gesellschaft für Rehabilitation bei Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten e.V. (GRVS) wurden 222 unserer Blog-Artikel ausgewählt. Das dabei entstandene Ernährungs-Lesebuch ist 2017 im Pabst Science Publishers Verlag erschienen und steht Ihnen hier kostenlos zum Download zur Verfügung

Der "DEBInet-Ernährungsblog"
ist ein Projekt der


© 2010-2017 Kluthe-Stiftung Ernährung und Gesundheit

Ein Kommentar zu “Ernährungsberatung zahlt sich aus…”

  1. Sabine sagt:

    Hey,

    sehr interesannter Artikel.

    Gerade das es den Probanden nicht nur gesundheitlich besser ging, sondern das auch so Geld gespart wurde war mir gar nicht richtig bewusst. Bzw. habe so noch nie den Blickwinkel darauf geworden.

    Warum bieten dann die Krankenkassen/Ärzte nicht aktiv bzw. werben nicht aktiv für eine Gesundheitsberatung? Oder ist das an mir einfach vorbei gegangen?

    lg
    Sabine

Kommentar abgeben